Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

gegen "braunen Sumpf"

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Demo gegen "braunen Sumpf"
100 Aktivisten fordern vorübergehende Schließung des Ostpreußischen Landesmuseums

Lüneburg. Die Glastür ist verschlossen, Polizisten schirmen das Ostpreußenmuseum ab. Auf der Ritterstraße schwenken rund 100 schwarz gekleidete Demonstranten aus dem linken Spektrum Fahnen, von innen spähen die Mitarbeiter des Museums verunsichert und ängstlich durch die Glasfront. Auf einem Transparent ist die Botschaft der Kundgebung formuliert: "Den braunen Sumpf trockenlegen - das Ostpreußenmuseum schließen".

An der Museumsfassade hängt ein anderes Transparent: "Jagd in Ostpreußen: 15.11.2008 bis 15.02.2009". Die Ausstellung ist Auslöser der Demo, dort zeigte das Museum unter anderem unkommentiert ein Hirschgeweih, das die Nazi-Größe Hermann Göring erjagt hat (LZ berichtete).

"Das ist nicht nur instinktlos, unüberlegt und dilettantisch, sondern eine logische Konsequenz aus der Geschichte der Vertriebenenklitsche, die hinter dem Museum steht", kritisiert Olaf Meyer, Sprecher des Vereins der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschisten (VVN-BdA). Der Verein hatte gemeinsam mit der Antifaschistischen Aktion Lüneburg-Uelzen zur Kundgebung aufgerufen. Meyer, gleichzeitig Versammlungsleiter, erklärt: "Unser Protest richtet sich nicht gegen die Mitarbeiter oder das Museum an sich, sondern gegen die Strukturen, die hinter dem Museum stehen." Durch die Geschichte des Museum, so Meyer, ziehen sich rechte Verstrickungen "wie ein brauner Faden". Deshalb müsse jetzt ein Schnitt gemacht, das Museum geschlossen und ein neues Konzept erarbeitet werden.

Die Kundgebung verläuft friedlich, die Museumsmitarbeiter schließen den wenigen Besuchern einzeln die Tür auf. Auch am Nachmittag bleibt es in Lüneburg ruhig. Und das obwohl in der Innenstadt auch Vertreter des rechtsextremen Lagers Flugblätter verteilen. Wie berichtet, gab es in rechtsextremen Internetforen Aufrufe, die Demo vor dem Ostpreußenmuseum zu stören. Vor zwei Läden, die als Treffpunkt der rechten Szene gelten, sammelt sich je eine Wachtruppe. Doch die Polizei zeigt massiv Präsenz. Beide Lager belauern sich und erkunden mit Spähern das Verhalten der Gegenseite. Handfeste Auseinandersetzungen bleiben aber laut Polizei aus.

Quelle:
Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 02.02.2009,
www.landeszeitung.de/start.phtml?fdat=result&idx=510213&tid=5&ir=lok&idx=510213&tid...

_____________________________________
weitere Informationen:
PDF-Datei:  Die BJO-Stellungnahme zu Lüneburg

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  


Stalins Erben im Großeinsatz gegen "braunen Sumpf"


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht