Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... zurückgewiesen

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

CSU-Politiker Mayer weist Kritik an Vertriebenenfunktionären zurück

BERLIN. Der vertriebenenpolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stephan Mayer, hat die Kritik an einzelnen Mitgliedern des Stiftungsrates des Vertriebenenzentrums als „unverschämt und bodenlos“ zurückgewiesen. „Für so etwas habe ich kein Verständnis“, sagte das Präsidiumsmitglied des Bundes der Vertriebenen (BdV) der JUNGEN FREIHEIT.

Den stellvertretenden Mitgliedern im Stiftungsrat des Vertriebenenzentrums, Hartmut Saenger und Arnold Tölg, war unter anderem vom wissenschaftlichen Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Peter Steinbach, Geschichtsrevisionismus und Relativierung der nationalsozialistischen Verbrechen vorgeworfen worden.

Mayer verteidigte hingegen Saenger und Tölg. Beide seien ihm als seriöse und besonnene Personen bekannt. Die Angelegenheit sei eine „Kampagne der Opposition mit dem Ziel, Stimmung gegen den BdV zu machen“, kritisierte der CSU-Abgeordnete, der für den Bundestag im Rat der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ sitzt.

Zitate aus dem Zusammenhang gerissen

Anlaß für die Kritik an den BdV-Vertretern war unter anderem ein Beitrag Saengers in der Preußische Allgemeine Zeitung vom vergangenen Jahr. Darin hatte er die Haltung Polens in der Zwischenkriegszeit kritisiert.

Vertriebenen-Politiker Mayer sieht darin jedoch keineswegs eine Leugnung oder Relativierung der Verbrechen des Nationalsozialismus. Vielmehr seien die kritisierten Zitate aus dem Zusammenhang gerissen. „Es ist unbestritten, daß der Zweite Weltkrieg von Deutschland ausging. Daran gibt es nichts zu rütteln. Das heißt aber nicht, daß man im Gegenzug nicht nach dem Verhalten Polens und der Tschechoslowakei in der Zwischenkriegszeit fragen darf“, sagte Mayer.

Der CSU-Politiker äußerte zudem die Hoffnung, daß die Stiftung trotz der neuerlichen Kritik nach der Sommerpause endlich ihre Arbeit aufnehmen könne und ihrem eigentlichen Ziel, der Erinnerung an die Geschichte der Vertreibung, gerecht werden könne. (krk)

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 26.07.2010,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ba82f2c2c5.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

__________________________________
weitere Informationen:

PDF-Dateien:
LO-NRW Pressemeldung vom 04.08.2010:
Geistige Brandstiftung aus Reihen von SPD und Grünen nicht hinnehmbar
;

 
BDV-Pressemeldung vom 28.07.2010:
Unseriöse Kritik an BdV-Stiftungsratsmitgliedern gründet auf manipulierten Argumenten
;

Sudentenpost - Ausgabe August 2010
„Stasi-Methoden“ gegen Vertriebenen-Funktionäre


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Angriffe ... ... zurückgewiesen Revanchismus-Vorwurf unseriöse Kritik Streit spitzt sich zu Tölg: kein Rücktritt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht