Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Arierparagraph

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

"Damit kein Ärgernis erregt wird"
Am 1.9.1933 wurde der sogenannte "Arierparagraph" in der evangelischen Kirche eingeführt

Von Kristan Kossack

Der sogenannte "Arierparagraph" wurde am 1. September 1933 in Deutschland eingeführt. Nachdem er zunächst im Beamtenrecht Geltung fand, folgte ihm die evangelische Kirche im September 1933 - mit dem Ergebnis, dass auch im Mindener Raum Pfarrer Christen jüdischer Abstammung ausgrenzten.

Die führenden Vertreter der Deutschen Evangelischen Kirche (DEK) hatten im September 1933 der innerkirchlichen Anwendung des "Arierparagraphen" zugestimmt. Diesem Beschluss war am 7. April 1933 ein Gesetz vorausgegangen, wonach alle Beamte "nichtarischer Abstammung" in den Ruhestand zu versetzen seien. Als "nichtarisch" wurden alle Personen eingestuft, die zumindest einen jüdischen Eltern- oder Großelternteil aufwiesen.

Regimekritische Haltung?

Die nazifreundlichen Deutschen Christen (DC), die nach den Kirchenwahlen im Juli 1933 über eine Zwei-Drittel-Mehrheit in der DEK verfügten, hatten den Beschluss gegen Einwände der Bekenntnischristen durchgesetzt. Die Vorbehalte der bibeltreuen Anhänger der späteren Bekennenden Kirche (BK) werden häufig als Beleg für eine regimekritische Haltung hingestellt. Diese Behauptung soll im Folgenden auch am Beispiel der Mindener Diskussionen, wo die DC in der Minderheit waren, untersucht werden.

Bekenntnispfarrer Niemann von der Simeonsgemeinde hatte im Herbst 1933 Sätze zur "Arierfrage in der Kirche" zur Diskussion gestellt, wegen "ständig wiederkehrender Anfragen" aus der Gemeinde. Die Thesen stammten von Martin Niemöller, dem Begründer der BK. Darin wurde das prinzipielle Nein der BK zur Ausgrenzung von "Nichtariern" augenfällig relativiert. Es hieß: "Der verbreitete Wunsch von der Pflicht zur Solidarität mit Christenjuden (getauften Juden) dispensiert zu werden, sei begreiflich" und weiter: Man erwarte von jüdischen Amtsträgern, "dass sie sich die gebotene Zurückhaltung auferlegen, damit kein Ärgernis erregt wird".

Der Führer der BK in Westfalen, Pfarrer Karl Koch aus Bad Oeynhausen, der auf der Synode der preußischen Landeskirche am 5. September als Wortführer gegen die innerkirchliche Anwendung des "Arierparagraphen" aufgetreten war, hatte am 19. September gegenüber dem designierten Reichsbischof eingeräumt: "Steht es so, dass eine durch die nationale Bewegung in ihrem Deutschbewusstsein aufgerüttelte Gemeinde das Wort Gottes nicht mehr hören kann, wenn und weil es von einem Pfarrer nichtarischen Blutes verkündet wird, so hat die Kirche nur den Weg, solche Pfarrer zu bitten, um der Liebe willen auf die Ausrichtung seines Amtes zu verzichten und in solcher Wendung des deutschen Volksempfindens den Weg Gottes zu ehren" (zitiert nach Gerlach, Bekennnende Kirche und die Juden, Berlin 1993, Seite 68).

Als der Staat 1937 den Ausgrenzungsdruck verschärfte, hatte der hiesige Kirchenkreis im "Mindener Sonntagsblatt" (MS) mit der Feststellung reagiert: "Unter allen akademischen Berufen gibt es in Deutschland keinen Stand, der so wenig nichtarisch ist, wie der evangelische Pfarrstand." (45/1937)

Selektion vor der Taufe

Auch das von der BK geforderte Festhalten an der so genannten Judenmission (Bekehrung von Juden zum christlichen Glauben) wurde in der Praxis relativiert. So hieß es im MS (41/1933): "Es meldet sich eine weit größere Zahl von Juden zum Übertritt zum Christentum als sonst." Manche meinten offenbar, "sie könnten durch die Taufe ihre Stellung im wirtschaftlichen und politischen Leben verbessern." Die Taufe könne nicht gewährt werden, "wenn sie nur aus äußeren Gründen begehrt wird" und die Bewerber seien zu sichten. Mit der Judentaufe wurden von der BK keine humanitären Absichten verfolgt, sondern von jedem jüdischen Bewerber eine Lossagung vom Volk Israel verlangt, das kollektiv als "Christusmörder" verunglimpft wurde.

Einer Anwendung des Arierparagraphen außerhalb der Kirchen hatte die BK, ohne den Warnungen von Dietrich Bonhoeffer Gehör zu schenken, nirgendwo widersprochen. In der aus Minden überlieferten Diskussion sucht man Bonhoeffers Argumente, der den "Arierparagraphen" auch im staatlichen Bereich als Bedrohung angesehen hatte, vergeblich. Stattdessen wurde mit den "Sätzen zur Arierfrage in der Kirche" behauptet, dass die Deutschen "als Volk unter dem Einfluss des jüdischen Volkes schwer zu tragen gehabt" hätten. Im MS (41/1933) lautete ein Resümee: "Es ist darum durchaus begreiflich, dass ein Staat, der diese Schädigungen seines eigenen Volkes durch Fremdartige sieht, mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln sich gegen das Böse wehrt." Das Gesagte zeigt, dass Behauptungen über angeblichen Widerstand der BK gegen die 1933 eingeführten Sonderbestimmungen für "Nichtarier" für das praktische Verhalten der Kirchenmänner in Minden und in der BK-Führung nicht zutreffen und eine Legendenbildung bezwecken.

-o-o-o-o-o-o-o-

Zum Kirchenkampf in Minden erschien auch kürzlich der Aufsatz des Verfassers, "Mindener evangelische Kirchengemeinden 1933 - 1945", bei: Books an Demand GmbH, ISBN 3-8330-10096, über das Internet lieferbar unter www.libri.de.
 

Quelle:
Mindener Tageblatt, 1.9.2003, Seite 4 (www.mt-online.de/minden/t00129226.htm)


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
 


Dt. Rußlandpolitik Phoenix aus der Asche verspielte Chance Frieden diktieren Kabeldepesche Selbstbestimmung Seedienst Ostpreußen Dienstantritt 1921 Volksabstimmung Polnischer Korridor Sendestelle Danzig Das Memelland Die Annexion Weimarer Republik Arierparagraph Jagd auf Deutsche letztes Hindernis Lebensraum im Osten Polens Außenpolitik Verhaftungswelle Die stillen Teilhaber Der Weg in den Krieg Die Westerplatte vergessene Opfer Stalin überfällt Polen Tausend-Bomber-Angriff WK2-»Wahrheiten« Kriegsziel: Siegfrieden Feuersturm Moskauer Konferenz Kassel ausradiert Teheraner Konferenz Operation Walküre drängten die Russen »Reiner Tisch« Großangriff 1945 verbotene Rettung Retten ... Dresden 1945 Swinemünde Wolfskinder Benesch-Dekrete Stettin Potsdam Emsland 1945 polnisch DRK-Suchdienst Trümmerfrauen Völkerrechtswidrig ethnische Säuberung mit Lug und Trug Bierut-Dekrete Bücherverbrennung Lastenausgleich Vertriebenengesetz deutsche Schulden Die Vertreibung Dialog führen Deutsche Identität Befreiung oder ... Die Kunst ... Die Mär ... Polen waren ... misslungen Was kostet ... Preußen verbieten? Geistiges Tagebuch Stalins Angriffspläne nur blanker Hass Zweimal alles verloren Rote Kommandos Vertragstexte Einheit ohne Osten Deutsche Tabus Ungarn bewies Willen Österreich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht