Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Weihnachten 1812

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Das Ende Napoleons


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


Hermann Sudermann - Erinnerung an einen ostpreußischen Dichter - Für weitere Infos hier klicken!

Hermann Sudermann


30. Dezember 1812: Tauroggen
Ein Hochverrat wird Fanal nationaler Erhebung

Weihnachten 1812 nähert sich eine russische Armee Ostpreußen. Bei Tauroggen, an der litauischen Grenze, stößt sie auf ein preußisches Hilfskorps, das per Vertrag mit den napoleonischen Truppen verbunden ist. Doch statt eines Scharmützels gibt es ist ein freudiges Wiedersehensfest, denn an der Spitze der Russen reiten der kommandierende General Graf Diebitsch aus Groß-Leipe in Schlesien und der Generalinspekteur Freiherr vom Stein aus Berlin, und sie erkennen mit großer Freude in dem Kommandeur der Preußen ihren alten Freund Graf Yorck von Wartenburg aus Potsdam. Die Militärs, sämtlichst preußischer Schule, finden sich in einer alten Mühle des Dorfes Poscherunen bei Tauroggen, ca. 30 km nordöstlich der Stadt Tilsit zusammen und schmieden einen geradezu ungeheuerlichen Plan: Auf eigene Faust soll der preußische Heerführer Graf Yorck zu den Russen unter Diebitsch und Stein überlaufen und gemeinsam soll es nunmehr gegen den Feind Napoleon gehen. Das ist Hochverrat, doch zugleich ein Plan zur Befreiung Preußens von der napoleonischen Fremdherrschaft!

Yorck enthebt seine Soldaten ihrer Pflicht gegen Napoleon, entbindet sie des Eides gegen den König und „neutralisiert“ sie. Am 30. Dezember 1812 wird die denkwürdige „Konvention von Tauroggen“ geschlossen.

Yorck beordert sofort einen Kurier nach Berlin, um dem preußischen König seinen Hochverrat ordnungsgemäß zu melden. Friedrich Wilhelm III. enthebt seinen Truppenchef General Yorck des Kommandos, was dieser aber nur aus der Zeitung erfährt und nicht nur deshalb nicht zur Kenntnis nimmt:

„Ich werde daher um so unbedenklicher fortfahren, das General-Kommando des Korps und andere Funktions usw. auszuüben, da bekanntlich im preußischen Staat eine Zeitung kein offizielles Staatsblatt ist, und bis jetzt noch kein General seine Verhaltungsbefehle durch die Zeitungen erhalten hat.“

Friedrich Wilhelm III. zieht es vor, ins unbesetzte Breslau zu fliehen. Hier erwarten ihn schon Hardenberg, Scharnhorst, Blücher und Gneisenau. Stein und der russische Zar kommen hinzu.

Napoleons Truppen sind so gut wie zerschlagen, Russland und Österreich stehen als Verbündete bereit, England, Dänemark und Schweden ebenso, dazu das Volk in fieberhafter Erwartung.

Europa ist bereit, die Fremdherrschaft Napoleons abzuschütteln.


Proklamation vom 17. März 1813 wird zum Fanal nationaler Erhebung
Quelle: www.youtube.com/watch?v=wje3UUNuowo

Stein und Hardenberg legen ihm eine Proklamation vor. Am 17. März 1813 unterschreibt Friedrich Wilhelm:

„An mein Volk! Brandenburger, Preußen, Schlesier, Pommern, Lithauer! Ihr wißt, was Ihr seit fast sieben Jahren erduldet habt, Ihr wißt, was Eurer trauriges Loos [sein wird], wenn wir den beginnenden Kampf nicht ehrenvoll enden. Erinnert Euch an die Vorzeit, an den großen Kurfürsten, den großen Friedrich! Bleibt eingedenk der Güter, die unter ihnen unsere Vorfahren blutig erkämpften: Gewissensfreiheit, Ehre, Unabhängigkeit, Handel, Kunstfleiß und Wissenschaft. Gedenkt des großen Beispiels unserer mächtigen Verbündeten, der Russen, gedenkt der Spanier, der Portugiesen. Selbst kleinere Völker sind für gleiche Güter gegen mächtigere Feinde in den Kampf gezogen und haben den Sieg errungen. Große Opfer werden von allen Ständen gefordert werden: denn unser Beginnen ist groß, und nicht geringe die Zahl und die Mittel unserer Feinde. Aber, welche Opfer auch von Einzelnen gefordert werden mögen, sie wiegen die heiligen Güter nicht auf, für die wir sie hingeben, für die wir streiten und siegen müssen, wenn wir nicht aufhören wollen, Preußen und Deutsche zu sein.“

Der Aufruf gibt das Zeichen zum Befreiungskrieg gegen Napoleon.

Mit der "Ansprache des Generals Yorck von Wartenburg an die Ostpreußischen Stände in
Königsberg am 5. Februar 1813" werden die Intentionen der preußischen Reformer unterstützt,
die, auch ohne Mitwirkung des Königs, auf eine Volkserhebung gegen Napoleon zielen.
 

Quelle:
Preußen-Chronik, (www.preussen-chronik.de/episoden/005010.jsp), 2003


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/Geschichte
 


Weihnachten 1812 »Ihr habt mich« Waffenbrüderschaft Erhebung Dohna-Schlobitten Werk unserer Befreiung Tauroggen DVD


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 5,1 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2019  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 04. September 2019

zur Feed-Übersicht