Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Merkel bleibt hart

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Satire


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Merkel bleibt hart
Berlin lehnt Verzichtsabkommen mit Polen ab
von Klaus D. Voss

"Konstruktiv“ nannten beide Seiten die Gespräche, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und der polnische Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski in Berlin geführt haben, was bedeutet, daß sich in der Sache nichts bewegt hat. Fortschritte in dem belasteten deutsch-polnischen Verhältnis darf auch niemand erwarten, solange die Regierung Kaczynski an ihrem betont national gestimmten Isolationismus festhält.

Bei diesem Besuch zeigte es sich, daß die Warschauer Regierung noch nicht wirklich in der Europäischen Union angekommen ist und auch der Bündnishilfe durch die Nato nicht traut. Die größte Fehlleistung aber ist, daß Polen davor zurückschreckt, sein Verhältnis zu Deutschland dauerhaft gerecht zu ordnen.

Warschau hält an seinen alten Bedrohungsmustern fest. Dazu gehört inzwischen auch der Dauerprotest gegen die geplante deutsch-russische Gasleitung durch die Ostsee. Nach der europäischen Aufgabenverteilung müßte Polen seine Energieversorgung im Zusammenspiel mit der EU sichern; dies ist schließlich eine Kernaufgabe der Gemeinschaft und wird auf den EU-Gipfeln wie zuletzt in Helsinki vorangetrieben.

Noch deutlicher gegen die Regeln der europäischen Gemeinschaft verstößt die Warschauer Regierung mit ihrer Forderung nach einem Vertrag, der gegenseitige Entschädigungsansprüche ausschließen soll. Kein demokratisches Land kann seinen Bürgern untersagen, individuelle Forderungen – wie die der Heimatvertriebenen – geltend zu machen. Bundeskanzlerin Merkel schließlich hatte die Vorstöße Kaczynskis konsequent abgelehnt; denn sollte sich Berlin auf ein Abkommen nach internationalem Recht einlassen, müßte die Bundesregierung die Rechtsfolgen übernehmen und die Enteignungen der Vertriebenen ausgleichen.

Zugleich hat Merkel auch erkennen lassen, daß in Berlin nun ein anderer Wind weht als zu rot-grünen Zeiten unter Gerhard Schröder. Politisch-moralische Begründungen werden nicht mehr in jedem Fall als übergeordnetes Argument akzeptiert.

Quellen:
Foto: www.HNA.de;
Text: Preußische Allgemeine Zeitung, Ausgabe 44/06 vom 4.11.2006

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
_______________________________
weitere Informationen:
www.hna.de/politikticker/00_20061030180312_Partner_Probleme.html;
http://homepages.compuserve.de/SchuetteHubertus/Pressespiegel/....


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2006
 


... ausgegrenzt Bis heute ungelöst Polnische Minderheit Haar-sträubend Gott Mutter Merkel bleibt hart Deutschland ... Staat ohne Räson Merkel will ... ... gegen Warschau Tag der Heimat Welchen Reifegrad Verraten + verkauft Gustloff-Glocke Das eigene Leid Erzwungene Wege Schule für Deutsche


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht