Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... in Marienburg

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

In Marienburg wurden rund 2.500 Tote exhumiert
Die Grube ist wieder geschlossen, nun werden einzelne Knochen gerichtsmedizinisch untersucht – Identifizierung ist nicht vorgesehen
von Konrad Badenheuer

Vor wenigen Tagen wurden die Exhumierungsarbeiten an dem großen Massengrab bei der Marienburg abgeschlossen. Wie die Zeitung „Junge Freiheit“ unter Berufung auf den für die Untersuchungen verantwortlichen Abteilungsleiter des polnischen Instituts für Nationales Gedenken (IPN) in Danzig, Staatsanwalt Maciej Schulz, berichtete, ist die Grube bereits wieder mit Erde verfüllt und auch planiert worden. Derzeit würden nur noch „einige Stellen außerhalb des Grund­stücks“ untersucht, das Ziel der Arbeiten sei erreicht worden, so Schulz.

Wie die Preußische Allgemeine bereits am 11. April berichtete, war die Zahl der geborgenen Toten bis dahin auf etwa 2.400 gestiegen. Nun spricht das IPN offiziell von etwa 2.500 Toten. Obwohl die neben der Marienburg Bestatteten offensichtlich Deutsche waren, ist mit der Untersuchung die „Kommission zur Verfolgung von Verbrechen gegen das polnische Volk“ (KSZpNP) des IPN betraut. Die genaue Zahl der Getöteten, so der Staatsanwalt, werde man „erst nach Abschluß der gerichtsmedizinischen Untersuchung“ angeben können.

Diese Mitteilung enthält eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute ist, daß überhaupt eine gerichtsmedizinische Untersuchung stattfindet. Davon war zunächst keine Rede, selbst offizielle deutsche Stellen mahnten sie – zumindest öffentlich – nicht an. Anscheinend (und das ist die schlechte Nachricht) sollen diese Untersuchungen aber keine Identifizierung der Toten anhand ihrer DNA einschließen.

Schulz sprach nämlich nur von Untersuchungen an „ausgewählten Knochen“ durch Sachverständige des Gerichtsmedizinischen Instituts der Medizinischen Akademie in Danzig, die „noch etwa drei Monate“ in Anspruch nehmen würden. Offenbar ist also nicht daran gedacht, einer möglichst großen Zahl der Getöteten „ihre Namen zurückzugeben“. Eine solche Klärung der Identität der Toten, wie Wilhelm v. Gottberg, der Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen (LO), sie mehrfach angemahnt hat, wäre aber zweifellos der Schlüssel sowohl für eine würdige endgültige Bestattung als auch für die Aufklärung der damaligen Ereignisse. Der Kostenaufwand läge nach Informationen dieser Zeitung pro Person im unteren dreistelligen Bereich.

Eine weitere schlechte Nachricht ist, daß die genaue Zahl der Exhumierten vor allem deswegen unklar ist, weil zu Beginn dieser Arbeiten im vergangenen Herbst mit Bagger und Radladern vorgegangen wurde, wobei viele Skelette dermaßen beschädigt wurden, daß sie heute nicht mehr sicher gezählt werden können. Der Marienburger Historiker Bernard Jesionowski klagte gegenüber dem Internet-Portal gdansk.naszemia-sto.pl, die Exhumierung sei auch in der Folgezeit „schlecht durchgeführt worden“. Es lägen noch immer Knochen in der Erde, mit der die Grube wieder zugeschüttet worden war. Er habe darüber auch die Polizei informiert und den Beamten die auf der Erde liegenden Knochen gezeigt, aber offenbar ohne entsprechende Resonanz.

Auf Unverständnis unter den Betroffenen wird gewiß auch stoßen, daß das IPN an seiner ursprünglichen These festhält, die Mehrzahl der in dem Massengrab verscharrten Personen sei bereits im Winter 1944/45 an „Hunger, Kälte und Krankheiten“ verstorben oder Anfang 1945 in Folge von Verletzungen durch Kampfhandlungen in Marienburg umgekommen. Tatsächlich gab es im Winter 1944/45 in diesem Raum trotz aller kriegsbedingten Mängel weder Hungersnot noch Epidemien. Auch die Verluste unter der deutschen Zivilbevölkerung der Stadt bei deren Verteidigung und schließlich sowjetischen Eroberung blieben begrenzt, weil die Stadt evakuiert worden war.

Wie der Heimatkreis Marienburg berichtet, bleiben die Ermittlungen des IPN auch insofern begrenzt, als diese sich von vornherein nur auf die beiden Monate März und April 1945 und nur auf sowjetische Soldaten als Tatverdächtige beziehen.

Was den Ort der endgültigen Beisetzung angeht, so hat sich Mitte April nun auch der Vorstand der Landsmannschaft Westpreußen für Danzig als Ort der endgültigen Bestattung ausgesprochen, wie dies zuvor bereits die LO getan hatte.

Während im Januar das Marienburger Massengrab in deutschen Medien für wenige Tage Schlagzeilen machte und sogar die Abendnachrichten der großen Sender punktuell berichteten, hatte der weitere Gang der Exhumierung fast kein Medienecho mehr, obwohl die Zahl der Getöteten nochmals um rund 500 stieg und weitere Dinge zu berichten waren, etwa die Debatte über die letzte Ruhestätte der Toten. Vereinzelte Meldungen, die dennoch erschienen, liefern indessen interessante Hinweise auf den Ablauf der Ereignisse in Marienburg.

Die „Bild“-Zeitung zitierte beispielsweise den Bürgermeister von Marienburg, Andrzej Rychlowski, mit der Vermutung, die Russen hätten nach Eroberung der Stadt verbliebenen Deutschen befohlen, umgekommene Landsleute an dieser Stelle zu bestatten, und die Unglücklichen anschließend erschossen. Dies, so „Bild“, würde erklären, warum vor allem die zuerst gefundenen Toten Schußverletzungen aufwiesen.

Verdienstvollerweise hat die „Bild“-Zeitung auch auf die genau 1.840 Marienburger hingewiesen, die laut Unterlagen der „Heimatortskartei für Danzig-Westpreußen“ seit 1944/45 vermißt werden, und hat diese Liste sogar in vollem Umfang ins Internet gestellt.

Gewiß ist ein großer Teil der Toten des Massengrabes auf dieser Liste zu verzeichnen, andererseits befanden sich bei Kriegsende in Marienburg auch viele andere Deutsche, insbesondere Ostpreußen, während umgekehrt viele Marienburger bereits auf der Flucht waren. Nun könnten viele Schicksale geklärt werden, wenn bei den Verantwortlichen auf beiden Seiten das Interesse daran bestehen würde.    

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 20/09 v. 16.05.2009

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2
Fotos vom alten Marienburg vor 1939

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf, sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  


... in Marienburg Zeuge stirbt ... Marienburg - Katyn Schockierend


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht