Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Die Ereignisse 1945

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Die Ereignisse 1945
Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen

Schon vier Wochen nach Beginn der sowjetischen Großoffensive am 12. Januar 1945 erreichte die Rote Armee bei Elbing, wenige Kilometer nordöstlich von Marienburg, die Ostsee. Nicht nur Ostpreußen war damit vom übrigen Reich abgeschnitten. Die frühe Anwesenheit der Roten Armee in Westpreußen führte dort zu besonders hohen Verlusten unter der Zivilbevölkerung. Hier lagen die Dinge ähnlich wie in Ostbrandenburg, das die sowjetischen Truppen ebenfalls früh erreichten und wo die höchsten Verluste sämtlicher Vertreibungsgebiete zu beklagen sind.

Während Elbing schon am 10. Februar fiel, wurde seit Ende Januar um Marienburg heftig gekämpft. Die Stadt wechselte mehrfach den Besitzer, in der Burg selbst, die schwer zerstört wurde, hielten sich die deutschen Verteidiger bis zum endgültigen Rückzug aus der Stadt am 9. März. Um Verluste unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden, war Marienburg evakuiert worden. Fast nur noch in den Außenbezirken waren deutsche Zivilisten anwesend. Unter ihnen kam es vermutlich auch im Zuge der Kämpfe zu Verlusten, aber nach Lage der Dinge sicher nicht in der Größenordnung von 1800 Personen – eben weil die Stadt evakuiert worden war.

Nach den Kämpfen kehrten offenbar noch manche Deutsche in die zerstörte Innenstadt zurück, bevor die Vertreibung begann. Von solche Rückkehrern sind nun in den zurückliegenden Tagen zwei frappierende Zeugenaussagen gemacht worden, die helfen können, das Rätsel des Massengrabes zu lösen.

Die „Welt“ zitiert den damals zehnjährigen Gerhard M., der kurz nach dem Krieg seinen Onkel in Marienburg besuchte. „Damals hat man mir auch das Loch gezeigt. Es waren Panzer darüber gefahren, damit man nichts mehr sah. Es war schon zu.“ Vielleicht die Hälfte der Toten, so habe man ihm damals erzählt, seien Marienburger gewesen, die übrigen entkräftete Flüchtlinge aus Ostpreußen. „Die wurden von allen Seiten auf den Platz getrieben, dann ging die Schießerei los.“ Sowohl Deutsche als auch Polen hätten ihm gesagt, daß Russen die Täter waren.

Eine weitere, ganz neue Zeugenaussage verweist allerdings auf polnische Täter in Marienburg – aber ohne Bezug auf das nun gefundene Massengrab. Auf der Internetseite des Heimatkreises Marienburg ist zu lesen: „Im November 1945 hielt ich mich als 15jähriger in der unmittelbaren Nähe des Marienburger Bahnhofs auf. Mit großem Geschrei stürzten plötzlich unter massiver Gewaltanwendung (Knüppeleinsatz) durch die polnische Miliz etwa 200 bis 300 Personen, Frauen und Kinder, durch das Haupttor des Bahnhofs auf die Straße. Sie wurden wie Vieh in Richtung Innenstadt getrieben … Ein auf die Straße gefallener Junge wurde dabei niedergetrampelt und unversorgt liegen gelassen ... Mit dieser Mitteilung, die ich auch beeiden würde, möchte ich der Aufklärung dienen.“ Die Identität des Zeugen ist dem Heimatkreis bekannt. - K.B.


Alle könnten identifiziert werden

Im Krieg der Zukunft gibt es keine unbekannten Soldaten mehr“ – diese Aussage eines Kriminologen beruht vor allem auf den Fortschritten der Gentechnik. Selbst kleinste Körperreste lassen sich heute anhand genetischer Spuren sicher zuordnen. Beispielsweise erlauben winzige Haar- und Blutreste des anno 1833 ermordeten Kaspar Hauser die Aussage, daß das geheimnisumwitterte Findelkind nicht wie lange vermutet mit dem Hause Baden verwandt ist.

Im übrigen ist die Gentechnik in den vergangenen Jahren nicht nur weitaus exakter, sondern auch kostengünstiger geworden. Wenn also der Wille bestehen würde, die Namen der Toten von Marienburg festzustellen, dann wäre das – wenn auch mit einigem Aufwand – in den weitaus meisten Fällen möglich.

Die Hauptschwierigkeit würde darin bestehen, daß „Gegenproben“ der Verstorbenen fehlen. Doch Nachkommen und andere Verwandte (und zwar auch entferntere) könnten nach und nach die zur Identifizierung der Toten notwendige Vergleichsproben zur Verfügung stellen.

Die Namen der in Frage kommenden Vermißten sind prinzipiell ganz überwiegend ebenfalls dokumentiert: Soweit es sich um Militärangehörige handelt, sind alle Namen bei der Deutschen Dienststelle in Berlin erfaßt. Soweit es sich um Zivilisten handelt, sind die weitaus meisten Namen im Zuge der „Gesamterhebung“ der Jahre 1958 bis 1964 ermittelt worden. Die damals erstellten Karteien für Ost- und Westpreußen werden heute beim Kirchlichen Suchdienst in Stuttgart aufbewahrt, bis 2001 wurden sie in Lübeck verwahrt. - K.B.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 03/09 v. 17.01.2009

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2
 Fotos vom alten Marienburg vor 1939

___________________________
weitere Informationen:
Volksbund wird die Gebeine übernehmen
http://www.volksbund.de/presse/aktuelle_infos/?id=221&sort=3620

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  

 

... Marienburg Aufklärung möglich Die Ereignisse 1945 Zeitzeugen Vermissten-Liste Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht