Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... letzte Ruhe ...

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft

Sehr erfreut sind wir über eine Pressemeldung des "Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge" vom Montag (29.06.2009) zu Thema der in den letzten Monaten im polnischen Malbork (Marienburg / Westpr.) geborgenen über 2.000 zivilen, unumstritten deutschen, Gewaltopfern aus dem Jahre 1945. Wenn auch der Volksbund wieder einmal behauptet, dass er sich nicht an Spekulationen beteilige, dies aber dennoch in kontroverser Form in dieser grausigen Geschichte bereits tat, so muss man doch jetzt nach dieser Meldung anerkennen, dass man jetzt offensichtlich in Kassel verstanden hat, dass man keine unschuldigen Frauen und Kinder, die höchtwahrscheinlich ermordet wurden, mit Soldaten oder gar verstorbenen SS-Schergen in eine Reihe legen kann, denn die Kriegsgräberfürsorge will nun offenbar den Zivilisten ein separates Grabfeld anlegen.

Die durch menschenunwürdige Exhumierungen mit Baggern zum Teil übelst zugericheteten Skelette sollen laut Volksbund nun ein würdiges Begräbnis auf der deutschen Kriegsgräberstätte in Neumark (Stare Czarnowo) bei Stettin in Pommern erhalten. Neu ist hierzu aber, dass für die Toten von Marienburg durch den Volksbund ein gesondertes Grabfeld geschaffen werden soll, auf dem man künftig auch andere zivile deutsche Kriegsopfer begraben will, welche in Polen noch geborgen werden. "Polskaweb" hatte in den letzten Monaten nicht nur Marienburg sondern auch andere zuletzt entdeckte mysteriöse Massengräber genannt, die vermutlich ebenso getötete deutschen Zivilisten enthalten. Der Volksbund wurde aber offenbar bei den genannten Fällen bisher nur in Malbork aktiv.

"Die Entdeckung des Massengrabes in der Nähe der berühmten Ordensburg hatte in Polen und Deutschland Aufsehen erregt. Die große Anzahl der Toten und die bis heute nicht präzise geklärten Umstände ihres Todes sorgten für Diskussionen in beiden Ländern." - schrieb der Volksbund in seiner og. Pressemeldung und beruhigt hiermit erst einmal die vielen Angehörigen von seit dem Ende des zweiten Weltkrieges in Polen spurlos verschwundenen hauptsächlich deutschen Frauen und Kinder, denn die durch Spenden- und Bundeshilfe unterstützte Organisation hatte früher gemeldet, dass die Menschen aus dem Marienburger Massengrab vermutlich durch Krankheiten bzw. beim Angriff der roten Armee auf die Stadt ums Leben kam und dann in einem Bombentrichter begraben wurde. Hierzu gab es allerdings nicht einmal ein einziges Indiz und der Volksbund geriet mit dieser Aussage geradezu ins Zwielicht.

Die zivilen Opfer der Kriege, die meist in Lagern oder durch Bombenangriffe ums Leben kamen, hierunter Millionen Frauen und Kinder, dürfen nicht vergessen werden. Jegliche Verbrechen an Minderheiten, Rassen oder Nationen müssen unnachgiebig verfolgt und geahndet werden. Keines dieser Verbrechen darf jemals verjähren, kein Verbrecher entkommen. Alle Menschen die dabei behilflich sind oder waren solche Verbrechen zu verschleiern oder die Täter zu decken, werden und haben sich selbst mit dem Blut dieser hilflosen Wesen beschmiert und sorgen darüberhinaus dafür, dass solche Greueltaten immer wieder Nachahmer finden. Natürlich sind auch die meisten gefallenen Soldaten der Kriege Opfer und beklagenswert, doch sie waren wenigstens nicht immer hilflos.

Im Falle der über 2.000 Toten Zivilisten von Malbork bzw. Mareinburg ist es wünschenswert, dass auch die Stadtverwaltung den Toten, welche sich aus Flüchtlingen aus Ostpreußen und zurückgekommenen Marienburgern zusammensetzten, welche von der roten Armee überholt worden waren, nicht nur eine übersehbare Tafel irgendwo hinterlässt. Die Stadt steht nämlich für mehr als nur für die schändliche Exhumierung der Überreste dieser armen Menschen bei ihnen in der Kreide. Am 14. August 2009 wird eine öffentliche Gedenkfeier zur Bestattung dieser Toten auf dem Friedhof in Stare Czarnowo bei Stettin stattfinden. Sie beginnt um 14 Uhr. Die polnische Presse wird ebenfalls mit diversen Beobachtern vor Ort sein. Zeigen Sie bitte durch Ihre persönliche Anteilnahme, dass ihnen das Leid Ihrer Vorfahren, Nachbarn und Mitmenschen nicht gleichgültig war und ist.

Hier geht es zur Original-Meldung des Volksbundes

Marienburger Tote finden letzte Ruhe bei Stettin
Volksbund plant Beisetzung am 14. August 2009

www.volksbund.de/presse/aktuelle_infos/?id=232&sort=3700;

Quelle:
http://polskaweb.eu, Aktuelles 29.06.2009,
http://polskaweb.eu/beerdigung-der-toten-von-marienburger-67888.html

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2
Fotos vom alten Marienburg vor 1939

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf, sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  


Frauen und Kinder ... letzte Ruhe ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht