Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Gedenktag

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Ungarn bewies Willen


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Resolution
Ungarn führt Gedenktag für vertriebene Deutsche ein

BUDAPEST. In Ungarn wird ab kommendem Jahr der Vertreibung der Ungarndeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg gedacht. Eine entsprechende Resolution für den 19. Januar als jährlichen Gedenktag nahm das ungarische Parlament am Dienstag ohne Gegenstimme an. An diesem Datum verließen 1946 die ersten Deportationszüge das Land.

Insgesamt wurde fast 200.000 Deutschen die Staatsbürgerschaft entzogen. Sie wurden enteignet, entrechtet und gedemütigt. Tausende waren zuvor bereits in sowjetischen Konzentrationslagern ermordet worden. Mit dem Gedenktag will die ungarische Regierung an die „ungerechtfertigte“ Vertreibung erinnern. Eine Entschädigung der Vertriebenen stand jedoch nicht zur Debatte.

Bereits im Vorfeld der Abstimmung war das Vorhaben von der Vorsitzenden des Bundes der Vertriebenen, Erika Steinbach (CDU), gelobt worden. „Fidesz und die Christdemokraten haben mit ihrer Resolution einen weiteren richtigen Schritt zur Versöhnung und zur Bewältigung eines dramatischen Teils deutsch-ungarischer Geschichte getan“, sagte die CDU-Politikerin. In Deutschland stehe eine Würdigung des Schicksals der deutschen Heimatvertriebenen und eine Anerkennung ihres Beitrags zum Aufbau Deutschlands dagegen noch aus. (ctw/ho)

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Politik, 12.12.2012,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5d110d3786a.0.html


Gedenktag für Ungarndeutsche

Wien, 11. Dezember. Ungarn wird vom kommenden Jahr an einen Gedenktag für die vertriebenen Ungarndeutschen abhalten. Das hat das Parlament in Budapest am Montagabend ohne Gegenstimmen beschlossen. Jeweils am 19. Januar soll der Menschen gedacht werden, die Nachfahren deutscher Einwanderer waren und 1945 und in den Jahren danach aus Ungarn ausgewiesen wurden. Grundlage dafür war das Potsdamer Abkommen von 1945. Im Zuge einer Bodenreform wurde die deutschstämmige Bevölkerung - vor allem die mit landwirtschaftlichem Besitz - enteignet; am 19. Januar 1946 begannen die Deportationen. 1941 hatten in einer Volkszählung 377000 Menschen in Ungarn (einschließlich der „Vor-Trianon“-Gebiete) Deutsch als ihre Muttersprache bezeichnet. Mehr als die Hälfte verließen das Land. Es gab zu jener Zeit schon Kritik daran. So wird der damalige Innenminister István Bibó mit den Worten zitiert, dass „wir nun mit unseren Deutschen tun, was wir vor einem Jahr mit unseren Juden taten“. Aus Protest trat er zurück. Ungarn begeht auch einen Holocaust-Gedenktag sowie einen Gedenktag an die Unterzeichnung des Vertrags von Trianon 1920, durch den große von Ungarn besiedelte Gebiete den Nachbarstaaten, vor allem der Slowakei und Rumänien, zugeschlagen wurden.

Quelle:
Frankfurter Allgemeine - FAZ.net, Aktuell, 11.12.2012,
www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/gedenktag-fuer-ungarndeutsche-11990403.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

____________________________
weitere Informationen:
BdV-Pressemitteilung:
Ungarischen Parlament einstimmig gefassten Beschluss


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Treitschkestraße SWR-Rundfunkrat Thierse beißt ... BdV appelliert ... Gedenktag Minderheitenrechte? Scheiterhaufen Degradierung Unter Druck »Parasiten« in Polen Hort der Leere SPD kritisiert Defizite Polens Saubermänner Anerkennung gefordert Bahnhofsschilder linksextreme Hetze polnische Opfer ... Die Aufrechnung Grüne attackieren Aussöhnung SWR-Rundfunkrat Das Gespenst Benesch-Dekrete Auslandsdeutsche VLÖ enttäuscht Franz-Werfel-Preis Im Sinne der Vertreiber Kirchen-Entschädigung Minderheit hofft deutsche Minderheit Pressefreiheit Vergangenheit Zukunft ist Herkunft Vertriebene als Motor Bundestag unterstützt Historische Amnesie Eigentum zurückfordern Desinteresse Was möglich ist Antideutsche ... Gute Nachbarn ... Druck steigern Sudetentag Deutsche übernehmen Angstformel Polnische Hooligans Im Dialog Erinnerung Gedenkstätten Steinbach-Kandidatur Protestnote Von Dreien das Beste Straßen bleiben Vertriebene kein Thema Zahlenspiele Kriegerdenkmal Kirchenrestitution Unbekannte schänden Selber Schuld Späte Einsichten Stachel des Zweifels Zwang zum Glück Hof als Gewinn Massaker aufgeklärt »Kaliningrad« deutscher Mythos? OMV Lippe Zwangsarbeiter Widersprüchlich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht