Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kriegerdenkmal

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Das Denkmal


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Das deutsche Gefallenen-Ehrenmal aus dem Ersten Weltkrieg im französischen Sedan -
Zustand April 2012. Keine deutsche Behörde oder Organisation fühlt sich verantwortlich.

Ehrenmal vor Abriss
Stadt Sedan will deutsches Kriegerdenkmal verschwinden lassen

Im symbolträchtigen Städtchen Sedan in den Ardennen soll eine der letzten erhaltenen deutschen Gedenkstätten des Ersten Weltkriegs abgerissen werden. Von der deutschen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, hatte die Stadt bereits vor längerem beschlossen, das Gefallenenehrenmal von 1915 wegen Baufälligkeit abreißen zu lassen.

Die Nekropole wurde während des Krieges von deutschen Truppen für ihre gefallenen Kameraden errichtet und gehörte zu einem Soldatenfriedhof, der an den städtischen Friedhof Saint-Charles angegliedert war. Nach dem für Deutschland verlorenen Krieg ebneten die Franzosen den Kriegerfriedhof ein. Heute ist das monumentale und sowohl kunst- wie kulturhistorisch wertvolle Ehrenmal in einem jämmerlichen Zustand, die deutschen Inschriften sind teilweise abgefallen oder verwittert, das Betreten lebensgefährlich. Derweil weist die Netzseite der Stadt das Kriegerdenkmal als historische Sehenswürdigkeit aus.

Um Angelegenheiten der Kriegsgräber im Ausland kümmert sich das deutsche Auswärtige Amt. Die pflegerische Arbeit vor Ort nimmt in gesetzlichem Auftrag der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wahr. Mit Frankreich besteht seit 1956 ein Abkommen über die deutschen Kriegsgräber auf französischem Hoheitsgebiet. Da die eigentlichen Soldatengräber auf besagtem Friedhof nicht mehr bestehen, fühlt sich der Volksbund aber nicht zuständig.

Vor dem Hintergrund des baldigen Gedenkjahrs 2014 zum 100. Jahrestag des Kriegsausbruchs 1914 und den im Zuge des verfehlten Euro-Abenteuers aufgekommenen antideutschen Stimmungen jenseits des Rheins wirkt die pietätlose Entscheidung der Stadt Sedan dennoch unsensibel und nicht durchdacht.     -     CR
 

Quellen:
kleine Fotos: Archivmaterial;
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 13/12, 31.03.2012


»Abriss durch nichts zu rechtfertigen«
Debatte um verfallenes deutsches Kriegerdenkmal von Sedan
von Uta Buhr

Die neu entbrannte Diskussion um den Abriss oder Erhalt des deutschen Kriegerdenkmals auf dem Friedhof Saint Charles von Sedan im Département Ardennes scheint hierzulande kaum jemanden zu interessieren. Lebhaftes Interesse findet dieses Thema hingegen bei unserem Nachbarn Frankreich, wo ganz offen in Zeitungen und Gazetten über das Monument berichtet wird und dann von den Lesern Kommentare abgegeben werden. Hier zeigt sich, dass sich jene Stimmen mehren, die den Abriss des Monuments unbedingt verhindern wollen.

Bei den Freunden des Monuments handelt es sich in erster Linie um französische und deutsche Historiker, darunter Professor Nicolas Offenstadt von der Universität Paris, der im Erhalt des Monuments einen unveräußerlichen Wert erkennt. Da sein Fachgebiet der Erste Weltkrieg ist, betrachtet Offenstadt „dieses Denkmal als ein bedeutendes Erbe des Großen Krieges, dessen Abriss durch absolut nichts zu rechtfertigen ist“. Der von ihm initiierte offene Brief an den Bürgermeister von Sedan, in welchem er und seine Mitstreiter für den Erhalt des Denkmals werben, blieb bislang unbeantwortet.

Auf die Ankündigung durch den Präfekten der Region, das zunehmend baufällige Monument abreißen zu lassen, weil sich immer mehr Steine aus dem Gemäuer lösten und es somit eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellte, ging ein Brief beim Bürgermeister von Sedan ein, in dem die Verwaltungsorgane aufgefordert werden, diese nicht nachvollziehbare Entscheidung, die jeglicher Grundlage entbehre, noch einmal zu überdenken, denn – Zitat: „Die Architektur des Monuments, das den Zeitgeist jener Epoche spiegelt, stellt einen historischen Wert dar. Eine Möglichkeit wäre, diese große Anlage in eine Erinnerungs- und Begegnungsstätte – umzuwandeln.“

Ein weiteres Argument, das für den Erhalt des Denkmals spricht, ist die Einzigartigkeit seiner Architektur und des Baumaterials. Bei der Konstruktion dieses 1915 von deutschen Truppen errichteten, einem antiken Tempel ähnlichen Monuments verwendet, das auf vier Säulen ruht, 9,3 Meter lang und 5,35 Meter tief ist, wurde erstmals Stahlbeton verwendet. Übrigens – die Netzseite der Stadt Sedan weist stolz auf das Kriegerdenkmal als historische Sehenswürdigkeit hin.

Während der Diskussion über das Denkmal gleiten die Historiker in geopolitische Sphären ab. Sie stellen den beabsichtigten Abriss in den Kontext des Jahrhundertgedenkens, das anlässlich des 100. Jahrestages des Beginns des „Großen Krieges“ im Jahre 2014 stattfinden wird. Dieses historische Datum ist nach ihrer Auffassung nicht nur für Deutschland und Frankreich, sondern für ganz Europa und den Rest der Welt von großer Symbolkraft. Zitat: „Man kann sich eigentlich nicht vorstellen, dass Frankreich ein so bedeutendes deutsches Kulturerbe abreißen lassen will, anstatt es der Nachwelt zu erhalten.“ Hinzu käme, dass der Erhalt des Monuments schon wegen des lebhaften Interesses eines Großteils der Bevölkerung am Ersten Weltkrieg mehr als berechtigt erscheine. Diese These wird durch unzählige Aktivitäten bekräftigt, die sich um die Jahrhundertkatastrophe von 1914/18 ranken.

All diese Argumente für den Erhalt des Denkmals scheinen allerdings bei der Stadtverwaltung von Sedan auf taube Ohren zu stoßen. Ein enger Mitarbeiter des Bürgermeisters von Sedan, Jean-Claude Cosse, beruft sich auf ein Dossier, das Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts angelegt wurde und aus dem das Desinteresse der deutschen Behörden an dem Erhalt des Monuments deutlich hervorgeht. Letztlich, so Jean-Claude Cosse, habe auch dieses mangelnde Engagement von deutscher Seite zu der Entscheidung geführt, es abzureißen. Auch der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge fühlt sich für das Denkmal nicht zuständig, weil der Soldatenfriedhof von den Franzosen bereits vor langer Zeit aufgelöst wurde.

Schließlich sei noch angemerkt, dass der Abriss des Denkmals mit einer Summe von 11.800 Euro beziffert wird, während die Stabilisierung der Bausubstanz 18.787 Euro kosten würde. An Mehrkosten von knapp 7.000 Euro soll also der Erhalt eines einzigartigen Kulturerbes scheitern. Eine Farce!
 

Quellen:
kleine Fotos: Archivmaterial;
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 21/12, 26.05.2012

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

____________________________
weitere Informationen:
07.05.2012: Streit um deutsches Soldaten-Denkmal in Sedan
www.welt.de/kultur/history/article106266282/Streit-um-deutsches-Soldaten-Denkmal-in...;
04.05.2012: Französische Ardennenstadt Sedan - Deutsches Kriegsdenkmal soll abgerissen werden
www.focus.de/politik/ausland/franzoesische-ardennenstadt-deutsches-kriegsdenkmal-in-sedan...;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Treitschkestraße SWR-Rundfunkrat Thierse beißt ... BdV appelliert ... Gedenktag Minderheitenrechte? Scheiterhaufen Degradierung Unter Druck »Parasiten« in Polen Hort der Leere SPD kritisiert Defizite Polens Saubermänner Anerkennung gefordert Bahnhofsschilder linksextreme Hetze polnische Opfer ... Die Aufrechnung Grüne attackieren Aussöhnung SWR-Rundfunkrat Das Gespenst Benesch-Dekrete Auslandsdeutsche VLÖ enttäuscht Franz-Werfel-Preis Im Sinne der Vertreiber Kirchen-Entschädigung Minderheit hofft deutsche Minderheit Pressefreiheit Vergangenheit Zukunft ist Herkunft Vertriebene als Motor Bundestag unterstützt Historische Amnesie Eigentum zurückfordern Desinteresse Was möglich ist Antideutsche ... Gute Nachbarn ... Druck steigern Sudetentag Deutsche übernehmen Angstformel Polnische Hooligans Im Dialog Erinnerung Gedenkstätten Steinbach-Kandidatur Protestnote Von Dreien das Beste Straßen bleiben Vertriebene kein Thema Zahlenspiele Kriegerdenkmal Kirchenrestitution Unbekannte schänden Selber Schuld Späte Einsichten Stachel des Zweifels Zwang zum Glück Hof als Gewinn Massaker aufgeklärt »Kaliningrad« deutscher Mythos? OMV Lippe Zwangsarbeiter Widersprüchlich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht