Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

scheitert Versöhnung?

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Scheitert die deutsch-polnische Versöhnung
mangels Aufrichtigkeit?

Die jüngsten deutsch-polnischen Probleme, die mit der geplanten Verlegung einer Pipeline durch die Ostsee und der Absicht zum Bau eines Vertriebenzentrums in Berlin ihren Anfang nahmen, belasten nicht nur immer noch die Beziehungen zwischen Warschau und Berlin, sondern werden durch neue Probleme in der letzten Zeit sogar jetzt noch angereichert. Während in Polen ein gigantisches Massengrab mit deutschen, zivilen Mordopfern vor den Augen der Staatsanwaltschaft und der Weltöffentlichkeit entehrt und verschleiert wird, sitzt ein polnischer Politiker in einer deutschen Lufthansamaschine und schreit laut und mitleiderregend: "Hilfe, die Deutschen schlagen mich", was in Polen ein gewaltiges Echo mit unakzeptablen Nazi-Beleidigungen auslöste. Zu allem Überfluss vergleicht dann noch der Deutschland-Beauftrage der polnischen Regierung Władysław Bartoszewski die CDU Politikerin und Vertriebenen-Chefin Erika Steinbach indirekt mit einem bekannten Holocaust Leugner, was das Fass zum Überlaufen brachte. Doch die Regierungen der beiden Ländern verbreiten "Friede, Freude und Eierkuchen"-Stimmung als wenn nichts gewesen wäre und Warschau meldet dass Frau Merkel für "alles" Verständnis habe.

Frau Merkel in Berlin hat jedoch in Wahrheit für garnichts Verständnis, sondern will lediglich Zeit gewinnen um die aufgekommenen Probleme eleganter zu lösen und auch das Jahr 2009, ind em einige deutsch-polnische Feierlichkeiten anstehen, für eine erfolgreiche Polen-Politik ihrer Partei verbuchen. Auch ihr Amtskollege in Warschau, den die recht unfaire Opposition unter Führung des polnischen Präsidenten und seines Bruders bereits ziemlich mürbe gemacht hat, treiben ähnliche Motive an, daß Verhältnis zu Deutschland durch Berliner Zugeständnisse optisch weiter zu verbessern. Doch die ganze Versöhnungs- und Beziehungspolitik zwischen den beiden ungleichen Ländern steht auf der Kippe, da ihren führenden Politikern einfach der Mut oder der Wille zur Aufrichtigkeit fehlt. Vor allen Dingen Polen setzt einseitig auf Zugeständnisse und Privilegien von deutscher Seite um sich hieraus ein Bild von Versöhnungsansätzen machen zu können. Berlin treibt es dagegen mit den Russen und sorgt hiermit ebenfalls aus polnischer Sicht für keine guten Voraussetzungen von vorzeigbaren bilateralen Beziehungen.

Das eindrucksvollste Beispiel von mangelnder Aufrichtigkeit zwischen Angela Merkel und Donald Tusk zeigte sich zuletzt nach dem Fund eines Massengrabes im ehemaligen Marienburg/Westpreußen welches mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Überreste der deutschen Bevölkerung dieser Stadt enthielt, welche nach dem Kriege erschlagen, erwürgt oder erschossen wurden. Beide Politiker haben sich die Berichte zu der Todesstätte am heimischen TV angeschaut oder in den Zeitungen gelesen, doch keiner hat sich dazu auch nur einmal öffentlich geäußert. Man sah die unwürdigen Exhumierungen mit dem Radlader oder machmal auch Bagger, welcher die Skelette von Frauen, Kindern und alten Männern einfach auseinanderriß. Man schaute zu, wie Ermittlungen vor Ort verschleiert wurden und Amateure die Untersuchungen und Bergungen der Opfer völlig unsachgemäß durchführten. Niemand hat in dieses Drama eingegriffen, Merkel nicht, weil ihr diese deutschen Opfer in ihrer "Versöhnungspolitik" überhaupt nicht in den Kram paßten, und Tusk hielt sich bisher zurück, wie die meisten seiner Politiker-Kollegen, da sowieso in drei Monaten niemand mehr von diesem Grab reden würde. Die eigenen Befürchtungen öffentlich in Worte zu fassen, hatte sich niemand gewagt. Vor allen Dingen Frau Merkel hat durch ihre Untätigkeit zu dem Marienburg-Drama auch bei vielen Polen gewaltig an Ansehen verloren.

Die Antipathie polnischer Politiker gegen Deutsche ist oft nur gespielt, sofern dies die Gebildeten dieser Spezie betrifft. Doch der kleine Mann lässt sich durch rechte Politiker und Medien gerne manipulieren. In Verbindung mit der Ostseepipeline wird somit auch allgemein angenommen, dass Moskau und Berlin wieder einmal einen Komplott gegen Polen planen. Berlin hatte es nicht verstanden, Warschau frühzeitig in derartige Pläne einzuweihen. Noch mehr als Deutschland wird Russland als Erbfeind Polens immer noch gesehen und gefürchtet. Man traut Moskau überhaupt nicht. Diesbezüglich kann man auch nicht verstehen, dass Berlin und Moskau sich so gut verstehen. Gerne würde man dieses Verhältnis zerstören, was am Beispiel Marienburg wieder einmal deutlich wurde als die polnischen Medien und Politiker wie mit einer Stimme riefen: "Die Russen haben die Deutschen erschossen", ohne hierzu jedoch Beweise oder nachvollziehbare Indizien liefern zu können. Auch die "Steinbach-Panik" wird größtenteils nicht so heiß gegessen wie sie gekocht wird. Hier geht es mehr und immer wieder darum, an den polnischen "Opferstatus" zu erinnern um bei kommenden bilateralen Verhandlungen den Bonus schon in der Hand zu haben. Polens Politiker haben das "Nehmen" zur Tradition gemacht, denn das "Geben" könnte ja das Volksvermögen oder sogar den eigenen Geldbeutel schmälern.

Bartoszewski heisst der Joker in Sachen Zugeständnisse gegenüber Polen, er war Opfer der Nazis und der hat Erfolg, denn selbst in der verfahrensten Situation kam er völlig überraschend mit einer Erfolgsmeldung aus einem Gespräch mit Angela Merkel zurück. Wenn sich ihm jemand in Berlin entgegenstellt und nur im Ansatze Kritik an der polnischen Rolle zu Verbrechen an deutschen Zivilisten anspricht, dann rastet er aus und spricht von Relativierung der deutschen Schuld des II Weltkrieges und dem Holocaust, was dann gehörig Eindruck macht. Die Geschichte hat aber sehr wohl zwei Seiten, denn Millionen Deutsche Zivilisten waren auch unschuldige Opfer Hitlers, Stalins und Churchills. Auch Polen hatte mörderische Milizen, Banditen und andere Sadisten, die überwiegend Krieg und Raubzüge gegen die deutsche Zivilbevölkerung noch nach dem zweiten Weltkrieg führten. Diese sollen aber alle keinen Platz in einem geplanten deutsch-polnischen Geschichtsbuch finden. Dies gilt auch für das milliardenschwere Kulturerbe der Deutschen, mit Urwerken von Goethe, Schiller und von Fallersleben welches auch 60 Jahre nach dem Krieg immer noch in Krakau festgehalten wird. Mit den Deutschen kann man das ja alles machen, nicht nur in Krakau sondern auch in Malbork [Marienburg] und Berlin. Die deutsch-polnische Versöhnung braucht vor allen Dingen aufrichtige Politiker und keine Unterstützer von Verschleierungen der eigenen Geschichte. Und Polen kommt nur mit Ehrlichkeit in die nächste Runde, sonst wird das nie etwas zwischen diesen beiden Ländern.

In Zusammenhang mit der Geschichte weisen wir darauf hin, dass in Polen bereits in der Vergangenheit andere zivile Massengräber in Städten wie z.B. Danzig entdeckt wurden, welche die gleichen Exekututionsmerkmale an den Opfern wie in Marienburg aufwiesen. Alle Toten waren nackt, keine Brillen, Zahnersatz oder andere Hinweise auf deren Identität hatte man entfernt um deren Identifizierung zu erschweren oder gar zu verhindern. In allen Fällen hatten die Staatsanwälte die Ermittlungen schon nach kurzer Zeit eingestellt. Bisher ist uns noch kein Fall bekannt an dem deutsche Behörden zur Aufklärung solcher Fälle eingeladen wurden. Alle Fälle hatte, wie auch jetzt in Marienburg, das Nationale Institut der Erinnerung (IPN) in Danzig übernommen und als letzte Instanz die Deckel geschlossen. Dass in Polen Massenmorde an der deutschen Bevölkerung nach dem Kriegsende begangen wurden ist seit dem Fall der Mauer kein Geheimnis mehr. Es gab Hunderte von Lagern in Schlesien, Pommern und anderen Regionen in denen deutsche Zivilisten teilweise unglaublich grausam zu Tode gequält wurden. Einer der schlimmsten Sadisten hatte sich nach Israel abgesetzt als man ihn vor Gericht stellen wollte. Das IPN warf ihm vor 4.000 Zivilisten, meist Frauen und Kinder, in einem oberschlesischen Lager grausam umgebracht zu haben. Sie waren dort untergebracht worden weil sie nachrückenden Polen aus dem Osten Platz machen mussten. Israel lehnte seine Auslieferung allerdings aufgrund seines hohen Alters ab.

Die meisten Deutschen wahren in diesen Lagern wegen ihrer Nationalität oder weil sie Eigentum besassen, was die Aufseher unter sich aufteilen konnten. Dies waren oft Immobilien. Von allen Mördern die sich an den Genoziden an deutschen Zivilisten beteiligt hatten, wurde bis heute nicht ein einziger bestraft. In Malbork [Marienburg] zeigt man sich ebensowenig daran interessiert die Täter zu finden und nährt weiterhin die Medien mit falschen Spuren. Dies ist kein gutes Zeichen zu einem Versöhnungswillen mit Deutschland und lässt nichts Gutes vermuten was das wahre tödliche Ausmaß von ethnischen Säuberungen in Polen nach dem zweiten Weltkireg betrifft. Dass die Verschleierer noch heute im Zeichen einer deutschpolnischen Freundschaft weiter die Täter decken, zeigt deutlich auf, wie wenig Interesse an der Wahrheit besteht. Man muss darum mit dem Schlimmsten rechnen was die Opferzahlen dieser Genozide betrifft die auch jetzt noch nach und nach ans Tageslicht kommen. Die Täter haben allerdings kaum etwas zu befürchten, denn was sind schon 2.000 ermordete deutsche Zivilisten gegen die deutsch-polnische Versöhnung. Eine menschenverächtliche Politik. Das deutsch-polnische Geschichtsbuch in seinem jetzigen Entwurf werde ich meinen Kindern nicht empfehlen. Ähnlich wird dies wahrscheinlich auch für das Weltkrieg-II- Museum in Danzig sein, kaum vorstellbar dass man hier neben den Verbrechen der Nazis auch die Eigenen vorstellt. Meine Kinder sollen auf eine bessere Welt in Aufrichtigkeit vorbereitet werden ....

Quelle:
http://polskaweb.eu, Aktuelles 20.2.2009,
http://polskaweb.eu/deutsch-polnische-probleme-346778.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Auf dem Irrweg vulgäre Sprüche Polen erpreßt ... scheitert Versöhnung? ... kam mit Hitler ... Pressionen ... ... Hand in Hand ... BdV fordert Ende ... SPD und Polen ... Merkel vertröstet ... Polens wahre Gründe Blockade aufgelöst Polen und die Furcht


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht