Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Donauschwaben

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Das Deutsche Eck in Koblenz an der Mündung der Mosel in den Rhein
Das Deutsche Eck in Koblenz an der Mündung der Mosel in den Rhein

Koblenz: CDU lehnt Ausstellung zur Donauschwabentragödie ab
Grund: „Viele Donauschwaben waren bei der SS“

Das Verhalten der CDU im Landtag Rheinland-Pfalz ist nicht nur historisch verwerflich, sondern kennzeichnend für eine Partei, die sich seit dem Austritt der ehemaligen Vorsitzendes des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, immer deutlicher im linken Parteienspektrum beheimatet weiß. Worum aber handelt es sich aber bei diesem Skandal?

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat einen Antrag zu einer Ausstellung mit dem Titel „Den Opfern des Kommunismus gedenken, an das Schicksal der Donauschwaben erinnern“ eingebracht, die in den Räumlichkeiten des Rathauses der Stadt Koblenz gezeigt werden sollte. Die AfD-Fraktion schreibt in ihrer Antragsbegründung zu den Zielen und Aufgaben dieser Ausstellung:
„Diese Ausstellung ist das ideale Medium, um zur Auseinandersetzung mit dem Kommunismus und seinen Diktaturen einzuladen, die in der historischen Bildungsarbeit bislang zu wenig Aufmerksamkeit finden. Wie sehr linksextreme Gewalt, die eine totalitäre Gesellschaft verwirklichen will, in der Gegenwart bisher unterschätzt wurde, belegen die Ereignisse rund um den G20-Gipfel in Hamburg. Die Auseinandersetzung mit linksextremer Gewalt in der Vergangenheit liegt auch deshalb nahe, weil sich 2017 die Oktoberrevolution in Russland zum 100. Male jährte und es 2018 genau 70 Jahre her ist, dass die Lager für die Donauschwaben in Jugoslawien aufgelöst wurden.“

Der Hinweis auf Verbrechen, die im Namen des Kommunismus begangen worden sind, sowie die Thematisierung linksextremer Gewaltbereitschaft in der Gegenwart etwa am Beispiel der Ausschreitungen in Hamburg scheinen der CDU nicht zu schmecken. Dass die AfD mit der Ausstellung bei den linken Parteien auf Widerstand und Ablehnung stieß, ist angesichts ihres Inhalts selbstsprechend. Bemerkenswert sind allerdings das negative Verhalten der CDU und das Motiv für diese Ablehnung. So begründete die CDU ihre Ablehnung, die Ausstellung „Verbrechen an den Donauschwaben in Jugoslawien 1944-1948“ in den Räumlichkeiten des Rathauses der Stadt Koblenz zu zeigen, mit dem stupiden Hinweis, viele der Donauschwaben wären ja bei der Waffen-SS gewesen. Geschmackloser kann man, so Peter Wassertheurer als DWA-Präsident, den Opfern des Tito-Terrors kaum begegnen!

Für die Deutsche Weltallianz (DWA) ist diese SS-Begründung nicht nachvollziehbar, sondern nur ein parteipolitisches Manöver, um eine von der AfD initiierte Ausstellung zu verhindern. Und das hat in Deutschland inzwischen Methode! Dass aber die donauschwäbischen Lageropfer des Tito-Terrors, großteils unschuldige Kinder, Frauen und ältere Menschen, pauschal und kollektiv in die Nähe der SS-Täterschaft gerückt werden, ist zumindest für die CDU neu. Bisher bediente sich die Linke solcher Schuldzuweisungen, um kommunistische Gewaltverbrechen zu rechtfertigen. Gleichzeitig, so Wassertheurer weiter, ist dieses Verhalten der CDU der Aufbaugeneration gegenüber weder fair noch anständig!
 

Quelle:
Pressemitteilung der Deutschen Weltallianz (DWA). 21.02.2018
veröffentlich im Sonntagsblatt, Deutsche Zeitschrift aus Ungarn,

http://sonntagsblatt.hu/2018/02/22/koblenz-cdu-lehnt-ausstellung-zur-donauschwabentragoedie-ab/

 


Kommentar von: Wilhelm Kreuer
(Vorsitzender der LO, Landesgruppe NRW e.V.)

Gesetzt der Fall, es ginge um die Bombardierung Hamburgs ... oder Kölns ... oder Dresdens. Wäre es von Bedeutung zu erwähnen, dass ein Teil der Einwohner Hamburgs (oder Kölns ... oder Dresdens) Angehörige der SS waren? Natürlich nicht. Doch wenn es um die völkerrechtswidrige Vertreibung geht, eine Vertreibung, bei der jeder Fünfte ums Leben kam (fast wäre es richtiger zu sagen: "jede Fünfte", denn es waren vor allem Frauen und Kinder, Alte, Kranke und Verwundete, die auf die Flucht gingen), wird diese Vorhaltung aus der argumentativen Mottenkiste hervorgeholt. "Die Vertriebenen waren ja selber schuld" - dies ist der unausgesprochene Vorwurf. Nein, sie waren nicht selber schuld. Sie waren ebenso wenig (oder ebenso sehr) schuld wie die Rheinländer oder die Westfalen, die Friesen oder die Bayern. Und dennoch traf sie im Einzelfall ein ungleich härteres Kriegsschicksal. Sie verloren ihre Heimat. Sie verloren ihre Liebsten. Sie verloren all ihr Hab und Gut. Und doch werden sie noch heute - siehe den vorstehenden Beitrag - missachtet, gekränkt, entwürdigt und beleidigt.
 

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 

Druckversion


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

 Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles
 


... Gefahr ... Wahlsonntag tönerner Triumph alte Gedanken ... bloß nicht auffallen kleinkariert ... Hindenburgstraße Brandanschlag Merkels Worte Frühjahrsseminar Datensammlung Aktion Weichsel Deutsches Erbe Büro in Görlitz Geschichtspolitik Polens Besatzer ? AFD-Stiftung draußen bleiben ... Donauschwaben Polen-Kritiker Archiv 2017 Archiv 2016 Archiv 2015 Archiv 2014 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv 2008 Archiv 2007 Archiv 2006 Vertriebenen-Union Mogelpackung Antifa Linksextremismus Zeitgeschichte English Section Section française


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht