Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Reparationszahlungen

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Deutsche Fallschirmjäger nehmen im Mai 1941 britische Soldaten auf Kreta gefangen:
Weitere Reparationszahlungen abgelehnt. - Foto: Wikipedia / Bundesarchiv

Zweiter Weltkrieg
Deutschland lehnt Reparationszahlungen an Griechenland ab

BERLIN. Die Bundesrepublik hat weitere Reparationszahlungen aus dem Zweiten Weltkrieg an Griechenland und andere Staaten ausgeschlossen. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linkspartei hervor. Zwar sei sich Deutschland „stets seiner historischen Verantwortung für die Verbrechen der nationalsozialistischen Zeit“ bewußt, jedoch seien bereits in den sechziger Jahren mit zwölf westlichen Staaten „Globalentschädigungsabkommen“ ausgehandelt worden.

Griechenland habe demnach im deutsch-griechischen Vertrag vom 18. März 1960 eine Kompensation von 115 Millionen D-Mark erhalten, wodurch „auch für die griechische Seite die Frage der Wiedergutmachung von NS-Unrecht abschließend geregelt“ wurde. Bestätigt sieht sich die Bundesregierung in ihrer Haltung durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag vom 12. September 1990, der „eine abschließende Regelung in bezug auf Deutschland“ traf. Eine Reparationsfrage sollte hier „nicht mehr geregelt werden“.

In der Tat habe Deutschland seit Kriegsende „in hohem Maß Reparationszahlungen erbracht“, die die betroffenen Staaten nach allgemeinem Völkerrecht zur Entschädigung ihrer Staatsangehörigen verwenden sollten. Alleine durch „Wiedergutmachung und sonstige Leistungen“ hätte Deutschland „ein Vielfaches“ der von den Alliierten auf Jalta ins Auge gefaßten Reparationszahlungen von zwanzig Milliarden US-Dollar erbracht. „Im übrigen wären Reparationen mehr als 65 Jahre nach Ende der kriegerischen Auseinandersetzung ohne jede Präzedenz.“ (FA)
 

Quelle:
JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Politik / Geschichte, 17.02.2014,
http://jungefreiheit.de/wissen/geschichte/2014/deutschland-lehnt-reparation...

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 Druckversion


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2014
   


Kampagne ... Direktor muß gehen Kein sichtbares Zeichen Gute Arbeit Sudetenstraße Westpreußen-Museum Dr. Fabritius leitet BdV Geopolitik Tag der Heimat Gedenktag in Sachsen Oberschlesien Restitutionsantrag Garnisonkirche Steinbach-Rückzug Stephan Rauhut Ehrenbürger Gedenktag in Sachsen Gauck und die Wunder Beistand gegen Prag? Deutsche Gräber Lichtenstein Sudetendeutscher Tag AFD CDU-Partner? Wahlprüfsteine Staat als Komplize Wieder ein Grab ... BdV ehrt Knopp Schäubles Vergleich Gehirnwäsche Deutsche Minderheit weitere Säuberungen Grenzkontrollen Massengrab entdeckt Merkels 1914 BdV-Leitwort 2014 Mord ... Antaios-Bücher Tief verunsichert Vergangenheit Reparationszahlungen Sonderweg


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht