Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Sudetenstraße

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Diese Fahne wurde in der Nacht auf Freitag von der Polizei entfernt.

Diese Fahne wurde in der Nacht auf Freitag von der Polizei entfernt.

Initiator enttäuscht über Reaktionen
Die Sudetenstraße bleibt die Sudetenstraße
Von Marcel Görmann

Freilassing - Wir berichteten bereits von dem Anliegen einer Vereinigung gegen Rechtsradikale, den Straßennamen "Sudetenstraße" zu verändern. Nun zogen sie den Antrag zurück.

Jetzt erreichte uns eine E-Mail des maßgeblichen Initiators, Heinrich Brucknerbauer, wonach der Antrag auf Umbenennung der Straße zurückgezogen wurde.

Er zeigt sich in der E-Mail enttäuscht: "Als die ersten Anträge gestellt wurden, dachten wir, auf offene Ohren in der Region zu stoßen. Dies stellte sich jedoch als ein Irrglaube heraus. Nicht nur die Bürger der Stadt Freilassing, sondern auch der politische Arm der Stadt arbeiten gegen unseren Vorschlag."

Dass in der Nacht auf Freitag, 21. November, noch eine Sudetenflagge am Straßenschild hing, sei der "i-Punkt" für die Initiative gewesen: "Nach dieser Aktion haben wir uns endgültig dazu entschieden, die Anträge zurück zu ziehen." Er vermutet, dass eine braune Kameradschaft hinter der Fahnen-Aktion steckt, hat dafür aber keine Belege.

Wie berichtet, war die Umbenennung mit der Ziel der Entnazifizierung verbunden worden. Bürgermeister Josef Flatscher und die Stadtverwaltung sahen hier jedoch überhaupt keinen Anlass. Auf Anfrage von bgland24.de wunderte sich Johann Slezak, der oberbayerische Bezirksobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft, über das Anliegen. Die Vertriebenen hätten "ein Anrecht auf Erinnerung und den Erhalt ihrer Kultur", so Slezak.


Umbenennung gefordert:
"Sudetenstraße" beschäftigt nun auch die Polizei'
Von Marcel Görmann

Freilassing - Ein Bürger kämpft darum, dass die "Sudetenstraße" umbenannt wird. Die Stadt und ein Vertreter der Sudetendeutschen Landsmannschaft haben dafür kein Verständnis.

Ein User machte uns darauf aufmerksam, dass ein Freilassinger Bürger gegenüber dem Landratsamt das Anliegen gestellt hat, den Straßennamen "Sudetenstraße" umzubenennen. Begründet wird die Forderung mit dem Ziel der "Entnazifizierung".

Auf Anfrage von bgland24.de erinnerte sich die zuständige Sachbearbeiterin der Stadt Freilassing, Gabriele Gertzen, daran, dass es bereits im Frühjahr eine solche Anfrage gab. Die Stadt sehe jedoch keinen Anlass zu einer Namensänderung. Nach dem Krieg sei eine "Adolf-Hitler-Straße" umbenannt worden, jedoch würde es aus Sicht der Stadt keinen Grund geben, warum die Sudetenstraße eine andere Bezeichnung bekommen müsse.

Auf Anfrage des Freilassinger Anzeigers wiegelte auch Bürgermeister Josef Flatscher das Anliegen ab: "Damit befasse ich mich nicht!". Laut dem Anzeiger kommt die Anfrage von einem "Freilassinger Mitglied einer Vereinigung gegen Rechtsradikale".

Sudetenland-Fahne aufgehängt

Wie die Polizeiinspektion Freilassing mitteilte, wurde in der Nacht auf Freitag, gegen 1.30 Uhr, von Autofahrern eine Fahne am Straßenschild Sudetenstraße entdeckt.

Im Zuge der eingeleiteten Überprüfung wurde festgestellt, dass es sich bei der etwa 120 x 60 Zentimeter großen Flagge um die Fahne des Sudetenlandes handelt. Die Polizei geht davon aus, dass ein Zusammenhang mit dem Ziel der Umbenennung der Straße besteht.

Die Polizei nahm die Fahne aus Verkehrssicherungsgründen ab. Weil keine strafrechtliche Relevanz besteht, werden hier keine weiteren Ermittlungen erfolgen, teilte die Polizei mit. Die Stadtverwaltung wurde über den Vorfall informiert. Auch dort sieht man keinen Handlungsbedarf.

"Anti-Vertriebenen-Welle" ebbte wieder ab

Vorhaben zur Umbenennung von Straßennamen kennt auch Johann Slezak, der oberbayerische Bezirksobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft in der Landesgruppe Bayern. Besonders in den 1990er Jahren habe es vielerorts Versuche gegeben, Straßennamen mit Heimatvertriebenen-Hintergrund zu verändern. In Oberbayern beispielsweise auch in Dachau. Das habe nicht nur die Sudeten betroffen, so sollten auch Namen wie "Schlesische Straße" abgeschafft werden, weiß Slezak. Diese "Anti-Vertriebenen-Welle" habe sich aber "sehr schnell wieder zerschlagen", so der Bezirksobmann.

Ihn wundert, dass ausgerechnet in Freilassing so ein Anliegen geäußert wird, weil im Berchtesgadener Land ansonsten der Erhalt der Kultur der Heimatvertriebenen sehr gefördert werde, etwa mit dem traditionellen "Tag der Heimat" in Bad Reichenhall.

Slezak verweist außerdem darauf, dass der Freistaat 1954 die Schirmherrschaft über die Sudetendeutschen übernahm und diese Volksgruppe im Jahre 1962 offiziell zum vierten bayerischen Stamm erklärte. Somit hätten die Sudeten ein "Anrecht auf Erinnerung und den Erhalt ihrer Kultur".
 

Quelle:
BGLand24.de - Region Freilassing - 21.11.2014 - 26.11.2014,
www.bgland24.de/bgland/freilassing/freilassing-antrag-umbenennung-sudeten...;
www.bgland24.de/bgland/freilassing/umbenennung-sudentenstrasse-freilassing...;

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 Druckversion


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2014
      


Kampagne ... Direktor muß gehen Kein sichtbares Zeichen Gute Arbeit Sudetenstraße Westpreußen-Museum Dr. Fabritius leitet BdV Geopolitik Tag der Heimat Gedenktag in Sachsen Oberschlesien Restitutionsantrag Garnisonkirche Steinbach-Rückzug Stephan Rauhut Ehrenbürger Gedenktag in Sachsen Gauck und die Wunder Beistand gegen Prag? Deutsche Gräber Lichtenstein Sudetendeutscher Tag AFD CDU-Partner? Wahlprüfsteine Staat als Komplize Wieder ein Grab ... BdV ehrt Knopp Schäubles Vergleich Gehirnwäsche Deutsche Minderheit weitere Säuberungen Grenzkontrollen Massengrab entdeckt Merkels 1914 BdV-Leitwort 2014 Mord ... Antaios-Bücher Tief verunsichert Vergangenheit Reparationszahlungen Sonderweg


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht