Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kritik aus Polen

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Der Dreiteiler
Schatten und Licht


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Volker Bruch (links) in der Rolle des Wilhelm Winter  und Tom Schilling als dessen Bruder
Friedhelm Winter gehören zu den tragenden Figuren des Dreiteilers.

Trotz Kritik aus Polen:
ZDF verkauft Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ in die USA

Cannes. Trotz anhaltender scharfer Kritik aus Polen wird das ZDF-Weltkriegsdrama „Unsere Mütter, unsere Väter“ bald in den USA im Kino laufen. Der amerikanische Distributor Music Box habe die Rechte an dem Dreiteiler erworben, teilte der Chef von Beta Film, Jan Mojto, am Montag in Cannes mit.

„Generation War“ werde zunächst in Kinos der größten amerikanischen Städte, darunter Los Angeles und New York, zu sehen sein. Damit solle Aufmerksamkeit für die spätere Verwertung auf DVD, im Internet und im Fernsehen geschaffen werden. In Cannes begann die größte Fernsehprogramm-Messe der Welt, die MIPTV.

„Dieser Verkauf ist ein wichtiges Qualitätssiegel für diese Produktion“, sagte Dirk Schürhoff, Mitglied der Geschäftsleitung beim Münchener Filmvertrieb, über den „Unsere Mütter, unsere Väter“-Deal. „Wir gehen davon aus, dass im Verlauf der Messe noch viele weitere Programmeinkäufer aus dem Ausland interessiert sein werden.“ Mojto ergänzte: „Das ist eine ganz neue Art, Geschichte zu erzählen.“

„Unsere Mütter, unsere Väter“ erzählt das Schicksal fünf junger Leute im Zweiten Weltkrieg, gespielt von Miriam Stein, Katharina Schüttler, Ludwig Trepte, Tom Schilling und Volker Bruch. Die Ausstrahlung im ZDF verfolgten im März zuletzt mehr als sieben Millionen Zuschauer.

Eines der auflagenstärksten polnischen Nachrichtenmagazine wirft unterdessen Deutschland auf drastische Weise Geschichtsfälschung vor. Die konservative Zeitschrift „Uwazam Rze“ erschien am Montag mit einer Fotomontage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als KZ-Häftling. Im Aufmacher wird den Deutschen vorgeworfen, aus Tätern Opfer des Zweiten Weltkriegs machen zu wollen.

Anlass der Kritik ist der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“. Der Spielfilm löste in Warschau Empörung aus, weil darin polnische Widerstandskämpfer gegen die deutschen Besatzer zu Unrecht pauschal als Antisemiten verunglimpft würden.

Der polnische Botschafter in Deutschland, Jerzy Marganski, wandte sich in einem Brief an das ZDF und bezeichnete das im Film vermittelte Bild der Polen als „ungerecht“ und „verletzend“. Das ZDF betonte, in keiner Weise sollten historische Tatsachen oder die Verantwortung der Deutschen relativiert werden. Nach dem dritten Teil der Serie habe es im ZDF-„auslandsjournal“ zudem einen Bericht über ein polnisches Dorf gegeben, in dem während des Krieges Juden versteckt wurden, was zu einem Massaker der Deutschen an der Dorfbevölkerung führte.

„Uwazam Rze“ erscheint mit einer verkauften Auflage von rund 125000 Exemplaren. 2003 hatte die polnische Zeitschrift „Wprost“ ebenfalls mit einem provokanten Titelbild einen Eklat ausgelöst. Sie brachte als Aufmacher eine Montage, die die Vorsitzende des Bundes des Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, in Nazi-Uniform auf dem Rücken des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) zeigte. Hintergrund war damals der Streit um das von Steinbach in Berlin geplante „Zentrum gegen Vertreibungen“.


Polnischer Protest gegen „Unsere Mütter, unsere Väter“

Warschau. Der Leiter des polnischen Fernsehsenders TVP, Juliusz Braun, hat in einem Schreiben an das ZDF gegen die Darstellung polnischer Widerstandskämpfer im Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ protestiert.

Wie der Sender am Mittwoch mitteilte, kritisierte Braun vor allem, dass Polen und die Kämpfer der „Heimatarmee“ als Antisemiten dargestellt habe. In der Produktion, die in Deutschland vergangene Woche jedes Mal um die sieben Millionen Zuschauer vor die Bildschirme lockte, werde ein „vollkommen falsches Bild gezeichnet. Diese Darstellung hat nichts mit der historischen Wahrheit gemeinsam und muss daher zurückgewiesen werden“, schrieb der polnische Fernsehchef.

In polnischen Medien war in den vergangenen Tagen wiederholt Kritik an der Darstellung der Polen in der Reihe geäußert worden.

Quelle:
Neue Osnabrücker Zeitung, Medien + Fernsehen, 08.04.2013, 27.03.2013,
www.noz.de/deutschland-und-welt/kultur/fernsehen/71350597/trotz-kritik-aus-polen...;
www.noz.de/deutschland-und-welt/kultur/fernsehen/70371335/polnischer-protest...;


Geschichtsfälschung oder abgeschmacktes Coverbild?
Der ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" sorgt nach wie vor für Aufregung in Polen. Der Film wirft Kämpfern der polnischen Untergrundarmee Antisemitismus vor. Solch eine Darstellung polnischer Partisanen lässt vielleicht nicht zu Unrecht den Verdacht aufkommen, die Filmproduzenten wollten Nazi-Verbrechen relativieren.
Aber ist dieser Vorwurf berechtigt? Darf er sogar in ein Titelbild mit Angela Merkel in KZ-Uniform münden mit Überschrift "Geschichtsfälschung. Wie die Deutschen sich zu Opfern des Zweiten Weltkriegs machen"?
Quelle:
www.wochenblatt.pl

Kommentar der ODF-Redaktion:

Vor allem ist der Film auch aus vertriebenenpolitischer Sicht zu kritisieren, weil schlesische Städte und Orte in der vor der Vertreibung spielenden Handlung mit polnischem Namen und dem Zusatz "Polen" bezeichnet werden.


Kommentar von Michael Weigand OMV-Landesvorsitzender
(Ost- und Mitteldeutsche Vereinigung der CDU-NRW

Historische Fehler im Fernsehfilm „Unsere Väter, unsere Mütter“

mit großem Interesse und großer Freude wurde in unserer Vereinigung und Zielgruppe Ihr Dreiteiler „Unsere Väter, unsere Mütter“ verfolgt. Die unkonventionelle und erfrischende Darstellungsweise halten wir für den richtigen Ansatz, der jungen Generation Kenntnisse unserer Geschichte und Empathie für die damit verbundenen Schicksale Ihrer Großeltern zu vermitteln.

Leider haben sich einige vermeidbare Fehler in die an sich lobenswerte Darstellung eingeschlichen. Im dritten Teil (Ausstrahlung vom 20. März 2013), wird die Offensive der Roten Armee auf reichsdeutschem Gebiet thematisiert, in deren Folge es zur Abtretung der deutschen Ostgebiete an hauptsächlich Polen und zur Vertreibung der dort lebenden Bevölkerung kam. Kommentiert werden diese Einspieler mit Ortsangaben wie „Racibórz (Polen) im März 1945“. Verwundert schon der Gebrauch des polnischen Namens für einen Zeitpunkt, als in Ratibor fast ausschließlich deutsche Bevölkerung lebte, so ist die Landesangabe für den angegebenen Zeitpunkt völlig falsch. Denn mindestens bis zur Potsdamer Konferenz, die diese und andere Städte (die Sie analog behandeln) „unter die Verwaltung des polnischen Staates“ stellte, handelt es sich bei Ratibor um eine deutsche Stadt wie Hamburg, Dresden oder München. Neben dem historischen Fehler ist diese Darstellungsweise auch eine emotionale Ungeschicktheit. Ohne Not werden dadurch die Gefühle der Heimatvertriebenen verletzt und somit Kriegsteilnehmer, für deren Nöte und Zwänge diese Reihe ja eigentlich Verständnis wecken soll, vor den Kopf gestoßen. Mich als Vorsitzender der diesem Thema verpflichteten CDU-Vereinigung haben viele Menschen enttäuschend und verärgert darauf angesprochen,

Ich möchte Sie daher herzlich bitten, entsprechende Kommentare bei folgenden Produktionen besser zu recherchieren. Für eine Stellungnahme, die wir unserer Zielgruppe (in der sich viele regelmäßige Zuschauer des ZDF befinden) zur Kenntnis geben könnten, wäre ich zudem dankbar.

Brief vom 20.04.2013 an das ZDF in Mainz


Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2013
 


Kein Geld Trümmerfrauen GroKo-Deutsch Schulunterricht kurze Leine Rückgabe beantragt Alleinschuld-These Das Denkmal »Nachspiel« 2013 erneut geschändet Minderheitenschutz Groß und herrlich Geburt einer Nation Künstler schockiert Macht des Wortes politischer Druck Kuchenkrieg Deutsche Minderheit klare Fakten finsterer Verdacht BdV im Bundestag Hessenwahl Vertriebenendenkmal Wahl-Teilnahme Gedenktag in Hessen Pommerland ... Grundwerte Hindenburgstraße bleibt Schlesiertreffen Ein halber Sitz Europa Jagellonica Beutekunst Weltflüchtlingstag Bau beginnt Blickwinkel ... Grundrechte gestärkt Zombies begraben Entschädigung Klarer Missstand Schmeichler Gedenktag Erneut Hetze Der lange Weg Vor die Tür gesetzt Pass entscheidet ... Landesbeauftragter Alternative Kritik aus Polen Peinliche Possen Das Wunder ... Echte Böhmen ... »Königsberg«? Bouffier würdigt Gelehrtenfriedhof Baggerschaufeln Aggression Klappe zu! Schatten und Licht Steinbach gewinnt ... nach Den Haag CDU und FDP dringen Auf der Suche ... ZDF versenkt ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht