Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

politischer Druck

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Trennung im Streit
Grundwerte
Schlesiertreffen


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Nach politischem Druck
Schlesische Landsmannschaft trennt sich von Rudi Pawelka

DÜSSELDORF. Die schlesische Landsmannschaft hat sich von ihrem Vorsitzenden Rudi Pawelka abgesetzt. 28 Mitglieder der außerordentlichen Bundesdelegiertenversammlung stimmten dafür, 21 dagegen. Vorausgegangen war dem ein Schreiben der niedersächsischen Landesregierung vom 24. September, indem mit der Streichung der Subventionen gedroht wurde.

In dem Papier, das der JUNGEN FREIHEIT vorliegt, heißt es, von einer Förderung des Deutschlandtreffens der Landsmannschaft werde ab 2015 abgesehen, „sollte es nicht zu grundsätzlichen Umorientierungen des Verbandes und seiner Aktivitäten kommen“. Künftig müsse sichergestellt werden, daß der Schlesierverband sich dem „Gedanken der Aussöhnung“ verschreibe und von „rückwärtsgewandten und revanchistischen Äußerungen“ ablasse.

Pawelka hatte Entschuldigung für Vertreibung gefordert

Weiter drohte das Ministerium: „Das Schlesiertreffen wird also nur Bestand haben, wenn es sich als Brücke ins heutige Schlesien, als Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches sowie des generationenübergreifenden Dialogs versteht.“ Nur so bleibe der Verband „zukunftsfähig in einem geeinten Europa“. Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT sagte Pawelka mit Blick seine Abwahl: „Die wollten wohl einfach Ruhe im Karton.“

Der 73jährige war im Juni in die Kritik geraten, nachdem er auf dem Deutschlandtreffen der Schlesier in Hannover von Polen und Tschechien eine Entschuldigung für die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg gefordert hatte. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) und Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) hatten ihre Teilnahme kurzfristig wegen angeblicher antipolnischer Inhalte in Pawelkas geplanter Rede abgesagt. (ho)

Weitere Hintergründe in der kommenden Ausgabe (42/13) der JUNGEN FREIHEIT.

Quellen:
Foto: Archivmaterial;
Text:
JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Politik, 07.10.2013,
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5dfbf9a42c8.0.html


Einer mit Profil
von Michael Leh

Das Kesseltreiben gegen Rudi Pawelka ist zu Ende. 13 Jahre stand der kantige Schlesier an der Spitze seiner Landsmannschaft. Jetzt hat ihn eine außerordentliche Bundesdelegiertenversammlung der Landsmannschaft Schlesien mit 28 zu 21 Stimmen abgewählt. Vorausgegangen waren hässliche Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit seiner Rede auf dem diesjährigen Schlesiertreffen. „Antipolnische Töne“ wurden ihm unterstellt, während er nur legitimerweise auf nach wie vor bestehende Probleme im deutsch-polnischen Verhältnis hingewiesen hatte. Aus der Politik wurde mit dem Entzug von Subventionen gedroht. Das Haus Schlesien in Königswinter kündigte groteskerweise wegen der Rede Pawelkas sogar der Landsmannschaft die Büroräume.

Pawelka hatte noch ein klares Profil. Damit wirkte er wie aus der Zeit gefallen. So wagte er es noch, eine Entschädigung für völkerrechtswidrig enteignetes Vermögen deutscher Vertriebener zu fordern, als ein solches Ziel von der Führung des Bundes der Vertriebenen (BdV) schon längst abgehakt war. Schon 2004 hatte BdV-Präsidentin Erika Steinbach erklärt, sie sei bezüglich materieller Ansprüche bereit, „bis hin zu einer Nulllösung zu gehen“. „Steinbach bietet Verzicht an“, lautete damals die Schlagzeile der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Nulllösungen und Verzicht waren Pawelkas Sache nicht. Das Völkerrecht hatte er dabei auf seiner Seite. Ein guter, ein von der Politik gelittener Vertriebener ist aber längst nur der, der nichts mehr fordert.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 41/13, 12.10.2013

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 Druckversion


Pawelka zur Kritik an seiner Rede
beim Deutschlandtreffen der Schlesier in Hannover 2013

Union und SPD empört: Schlesier fordern Entschuldigung für Vertreibung
www.odfinfo.de/aktuelles/2013/Schlesiertreffen.htm

Quelle: Ostpreußen-TVOstpreußischer Rundfunk - www.youtube.com/watch?v=7mujSM_8hN4


Ostpreußen-TV - Ostpreußischer Rundfunk - Mediathek - Preussen-Mediathek


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2013
 


Kein Geld Trümmerfrauen GroKo-Deutsch Schulunterricht kurze Leine Rückgabe beantragt Alleinschuld-These Das Denkmal »Nachspiel« 2013 erneut geschändet Minderheitenschutz Groß und herrlich Geburt einer Nation Künstler schockiert Macht des Wortes politischer Druck Kuchenkrieg Deutsche Minderheit klare Fakten finsterer Verdacht BdV im Bundestag Hessenwahl Vertriebenendenkmal Wahl-Teilnahme Gedenktag in Hessen Pommerland ... Grundwerte Hindenburgstraße bleibt Schlesiertreffen Ein halber Sitz Europa Jagellonica Beutekunst Weltflüchtlingstag Bau beginnt Blickwinkel ... Grundrechte gestärkt Zombies begraben Entschädigung Klarer Missstand Schmeichler Gedenktag Erneut Hetze Der lange Weg Vor die Tür gesetzt Pass entscheidet ... Landesbeauftragter Alternative Kritik aus Polen Peinliche Possen Das Wunder ... Echte Böhmen ... »Königsberg«? Bouffier würdigt Gelehrtenfriedhof Baggerschaufeln Aggression Klappe zu! Schatten und Licht Steinbach gewinnt ... nach Den Haag CDU und FDP dringen Auf der Suche ... ZDF versenkt ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht