Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Beschwerdeflut

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
aus Deutschen ...
falsche Daten ...
eine Nummer ...
Identität mißachtet
Eingeschlichen
noch immer Ärger ...


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Beschwerdeflut wegen Steuerdaten
Vertriebenen falsche Geburtsländer zugeordnet

Die neuen Steueridentifikationsnummern sorgen für Ärger - in den Thüringer Einwohnermeldeämtern gehen in diesen Tagen hunderte Korrekturanträge von deutschen Vertriebenen aus den ehemaligen Ostgebieten ein. Grund sind nach Informationen von MDR 1 RADIO THÜRINGEN die in den Formularen vermerkten Geburtsländer. Statt Deutschland sind den Betroffenen Länder wie Tschechien, Polen oder Russland zugeordnet.

Sachlich und historisch falsch

Damit werden Schlesier, Hinterpommern und Ostpreußen amtlich zu gebürtigen Polen oder Russen erklärt. Als Grund nannte Margrit Schmidt vom Einwohnermeldeamt Gera, dass in den Melderegistern zu DDR-Zeiten bei den Geburtsorten die dort nach 1945 existierenden Staaten eingetragen worden seien. Diese Daten seien auch an das Bundeszentralamt für Steuern weitergereicht worden.

Der Bund der Vertriebenen (BdV) kritisiert diese Vorgehensweise. Sprecher Walter Stratmann sagte, die Einträge in den amtlichen Briefen seien sachlich und historisch falsch. Der BdV fordere deshlab eine Korrektur der Einträge im Steuerregister, denn die Schlesier, Pommern, Ostpreußen und Sudeten seien nach dem Völkerrecht in Deutschland geboren.

Hunderte Korrekturmeldungen

Das Bundeszentralamt für Steuern teilte MDR 1 RADIO THÜRINGEN mit, für eine Korrektur der Daten seien ausschließlich die Einwohnermeldeämter zuständig. Dort könnten die Einträge unbürokratisch geändert werden. So hat allein das Einwohnermeldeamt in Gera bisher über 100 Korrekturmeldungen erhalten. die Behörde rechnet mit einem weiteren Anstieg der Anträge. Auch die Bürgerämter von Jena und Saalfeld werden mit Anfragen von Vertriebenen überflutet. In Jena wurden nach Angaben von Amtsleiter Olaf Schroth an einem Tag rund 100 Bitten um Korrektur registriert. In Saalfeld kommen pro Tag etwa 50 Bürger in die Behörde, um ihre Einträge korrigieren zu lassen.

Verständnis für die Betroffenen

Den Versand der neuen Steueridentifikationsnummer hatte eine Expertenkommission des Bundesinnenministeriums vorbereitet. Kommissionsmitglied Olaf Schroth, der auch Leiter des Bürgeramtes Jena ist, sagte, er könne den Ärger der Betroffenen sehr gut verstehen. Niemand habe an die alte DDR-Meldevorschrift gedacht. Vor allem Vertriebene in den neuen Bundesländern seien deshalb betroffen.

Der Bund der Vertriebenen ist nach eigenen Angaben der einzige repräsentative Verband der rund 15 Millionen Deutschen, die infolge Flucht, Vertreibung und Aussiedlung in der Bundesrepublik Deutschland Aufnahme gefunden haben und noch finden.

Quelle:
MDR, Mitteldeutscher Rundfunk, 16.08.2008,
www.mdr.de/thueringen/5697962.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
_________________________________
weitere Informationen:
3.000 Vertriebene sind in Jena betroffen
www.tlz.de/tlz/tlz.jena.volltext.rahmen.php?kennung=on1tlzLOKStaJena39680&zulieferer=...


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2008
 


... Swinemünde Gerichtsurteil Forderungen von 1922 Signal an Brüssel Massengrab entdeckt Bischof ein Spitzel? Kalter Krieg ... soll wieder zahlen politisches Urteil wenig Schutz Schilder erinnern ... Beschwerdeflut Kulturgüter Unterrichtsthema Hindenburg Kriegsverbrechen Freiheitsverständnis Akademischer Terror manipuliert Selbstbewußtsein Benesch-Dekrete Unstimmigkeiten Mogelpackung Dresden tilgt ... Kinder der Flucht Der Preis ... Kalte Enteignung Nur eine Nebenrolle Ein Blick zurück ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht