Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Meinungsfreiheit

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Angstformel
Parallelgesellschaften


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Meinungsfreiheit
Die roten Linien
Kommentar von Berthold Kohler

Ob Hohmann, Clement, Sarrazin oder Steinbach - die Botschaft, die diese Fälle lehren, ist klar. Wer Bücher schreibt wie Sarrazin, muss sich auf politische und gesellschaftliche Ächtung gefasst machen. Die Freiheit der Andersdenkenden war einmal.

Sanssouci, ganz und gar nicht sorgenlos: Scharfschützen auf den Dächern, Sicherheitsvorkehrungen wie für den amerikanischen Präsidenten. Kommt Sarrazin zu einer Lesung? Nein, es wird ein Preis an den dänischen Karikaturisten Westergaard vergeben, der Mohammed mit einer Zündschnur gezeichnet und sich damit in Todesgefahr gebracht hat. Die Bombe dieses Tages aber war eine andere: Die Bundeskanzlerin hielt die Hauptrede zur Preisverleihung und ließ sich mit Westergaard ablichten. Angela Merkel ist die erste westliche Regierungschefin, die sich derart demonstrativ an die Seite des bei weitem nicht nur aus der islamischen Welt zum Widerruf aufgeforderten Künstlers stellte – und damit auf die Seite der Meinungs- und Pressefreiheit. Das musste man bei einer zur Vorsicht neigenden Politikerin wie ihr nicht unbedingt erwarten.

Erst recht nicht zu einer Zeit, in der jeder Satz der Kanzlerin zur Meinungsfreiheit an ihrem eigenen Verhalten in einem anderen Fall gemessen wird, der die Deutschen gegenwärtig sogar noch mehr erregt als die Atomkraft. Frau Merkel aber will, obwohl sie Sarrazin bestenfalls auch für eine Art Karikaturisten hält, keine Verwandtschaft der Debatten erkennen: „Das Thema Sarrazin ist aber gerade kein Thema der Gefährdung der Meinungsfreiheit, sondern es geht darum, ob und gegebenenfalls welche Folgen zum Beispiel ein Buch für einen Autor in einer besonders wichtigen öffentlich-rechtlichen Institution haben kann oder nicht.“

Nun ist in der Tat noch kein Kopfgeld auf Sarrazin ausgesetzt worden, und es fanden sich auch mutige Blätter, die sein Buch in Auszügen vorab abdruckten. Die Behauptung, es gehe im Fall Sarrazin nicht um die Meinungsfreiheit, steht jedoch nicht nur dann auf tönernen Füßen, wenn man ihr ausgerechnet die Begründung folgen lässt, es gehe ja nur um die Folgen, die Sarrazin aus der Wahrnehmung seiner Meinungsfreiheit erwüchsen.

Aus Sicht Angela Merkels ist Sarrazins Buch „überhaupt nicht hilfreich“

Aus Sicht der obersten Rezensentin der Republik schrieb Sarrazin ein Buch voller „äußerst verletzender“ und „diffamierender“ Äußerungen, das „überhaupt nicht hilfreich“ sei. Wegen dieses Buches, das die Bundesbank zunächst zur Privatsache erklärt hatte, soll Sarrazin seine Beschäftigung bei der Bundesbank verlieren und aus seiner Partei ausgeschlossen werden. Allein die Einmischung der Kanzlerin und auch die des Bundespräsidenten, der sich in diesem präzedenzlosen Verfahren, fände es an einem ordentlichen Gericht statt, für befangen erklären müsste, zeigen, dass hier ganz andere Dinge verhandelt werden als nur die Frage, ob sich ein Bankmanager an einen Verhaltenskodex gehalten hat.

Die Botschaft nicht nur für Sarrazin, sondern auch für andere potentielle Abweichler vom politischen Mainstream, die Sarrazins der Zukunft, ist klar: Wer solche „überhaupt nicht hilfreichen“ Bücher schreibt, muss sich auf politische und gesellschaftliche Ächtung gefasst machen. Letzteres hat in Sarrazins Fall, sehr zur Enttäuschung und Überraschung seiner Scharfrichter, nicht mehr ganz funktioniert. Aber auch Sarrazin braucht Polizeischutz. In Potsdam wollten Künstler, gewöhnlich große Freunde der Kunst- und Meinungsfreiheit, nicht mehr ihre Bühne betreten, wenn Sarrazin auf ihr seine Thesen verteidigen dürfe. Die Freiheit der Andersdenkenden war einmal. Auch Voltaire scheint nicht nur in Potsdam nicht mehr häufig gelesen zu werden.

Wer bestimmt heute die Grenzen des Meinungskorridors?

Das ist das Metathema, das den Erregungspegel des Volkes im Fall Sarrazin hoch hält: Was darf man in dieser Republik sagen und schreiben, ohne die mitunter bis zur Existenzgefährdung reichende „Menschenverachtung“ zu erfahren, die Sarrazins Kritiker nur bei ihm erkennen können? Und wer bestimmt die Grenzen des Meinungskorridors? Beides war jahrzehntelang geklärt: Die Linke in Politik und Publizistik zog die roten Linien, von der Ausländerpolitik bis zur Vergangenheitsbewältigung. Hinter dem autoritären Gebaren der Antiautoritären zeigt sich ein tiefes Misstrauen dem Urteilsvermögen des Volkes gegenüber. Die Methode Ausschluss(androhung) statt argumentative Auseinandersetzung findet bis heute reichlich Anwendung: von der auch auf diesem Feld stromlinienförmig gewordenen CDU bis zur SPD, von der Bundesbank bis zur Vertreibungsstiftung, wo sich jetzt schon Mitglieder selbst ausschließen, wenn andere nicht ausgeschlossen werden.

Ob Hohmann, Clement, Sarrazin oder Steinbach: In keinem dieser Fälle wurde aufgedeckt, dass gegen ein Strafgesetz verstoßen worden ist. Jedenfalls einem Teil der Eliten dieses Landes scheint das Wissen abhanden gekommen zu sein, dass die für die Demokratie konstitutive Meinungsfreiheit nicht nur Meinungen schützt, die von der Kanzlerin als hilfreich, von besonders klugen Kolumnisten als diskussionswürdig und dem gerade geltenden Stand der Wissenschaft entsprechend angesehen werden, sondern auch falsche, verwerfliche und abwertende Meinungsäußerungen bis an die Grenze anderer, von der Verfassung garantierter Rechtsgüter. Es nutzt der Demokratie nicht, wenn dieser Raum in ihrem Namen immer wieder verkleinert wird – es schadet ihr.

Quelle:
FAZ.NET - Politik - Kommentar - 09.09.2010
www.faz.net/s/Rub7FC5BF30C45B402F96E964EF8CE790E1/Doc~E8EF9BFE17C7746809428...

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

_______________________________
weitere Informationen:

Dossier zum Fall Sarrazin

14.06.2011: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Sarrazin ein
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5d513f4ed62.0.html;
09.09.2010: SPD fordert von Seehofer klare Worte zu Vertriebenen-Chefin
Distanzierung von den umstrittenen Äußerungen verlangt
www.charivari.de/nachrichten/spd-fordert-von-seehofer-klare-worte-zu-vertriebenen-chefin...;
09.09.2010: Steinbach brüskiert Polen ein weiteres Mal
www.welt.de/politik/ausland/article9507636/Steinbach-brueskiert-Polen-ein-weiteres-Mal.html;
09.09.2010: Meinungsfreiheit: Die roten Linien
www.faz.net/s/Rub7FC5BF30C45B402F96E964EF8CE790E1/Doc~E8EF9BFE17C77468094284E21CFA...;
09.09.2010: Steinbach zieht sich aus CDU-Führung zurück
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M55115ea417b.0.html;
09.09.2010: "Lesen erspart Überraschungen"
Gedenkstättenleiter weist Äußerungen des Bundes der Vertriebenen zurück
Peter Steinbach im Gespräch mit Gerwald Herter
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1268457/;
09.09.2010: Wirbel um Kriegs-Interpretation: CDU zügelt Steinbach
www.stern.de/politik/deutschland/wirbel-um-kriegs-interpretation-cdu-zuegelt-steinbach...;
09.09.2010: Erika Steinbach und die CDU - Ungewolltes Nebenkriegsschauspiel
www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EC9882159A1734C038A07492B...;
09.09.2010: Weltkriegs-Äußerung - SPD fordert Distanzierung der Union von Steinbach
www.welt.de/politik/deutschland/article9497021/SPD-fordert-Distanzierung-der-Union-von...;
09.09.2010: Erika Steinbach zieht sich aus CDU-Führung zurück

www.welt.de/politik/deutschland/article9505128/Erika-Steinbach-zieht-sich-aus-CDU-...;
09.09.2010: Nur Kaczynski provoziert
http://www.ad-hoc-news.de/nur-kaczynski-provoziert--/de/News/21594473;


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht