Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Hitlers Schulden

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Deutsche Bahn soll Hitlers Schulden zahlen

WARSCHAU - Als wahres Zeichen der deutsch-polnischen Versöhnung sehen rechte polnische Politiker, Organisationen und Stiftungen eigentlich nur LKW-Transporte frischen deutschen Geldes von Berlin nach Warschau oder Danzig. Nach den vor Jahren bereits getätigten Milliardenzahlungen für Zwangsarbeiter, Gedenkstätten und ehemaligen Häftlingen durch die deutsche Regierung, ist es kaum still um weitere Forderungen aus Polen geworden, denn die Milliarden sind verbraucht, versickert oder gar missbraucht.

Hitlers unbezahlte Rechnungen, ob berechtigt oder nicht, regen regelmäßig die Phantasie einer sehr kleinen, aber einflussreichen Gruppe von "Eintreibern" mit Inkassovollmacht an, denn jeder weiß, dass Berlin alles bezahlt und das sogar ohne anschließend die tatsächliche Verwendung solcher Gelder überhaupt seriös zu überprüfen. Die neueste "offene" Milliarden-Rechnung, welche schon in wenigen Tagen Berlin erreichen soll, geht an die Deutsche Bahn, als angebliche Rechtnachfolgerin der Reichsbahn.

Milliarden Zloty von Deutscher Bahn

Opferorganisationen gibt es in großer Zahl in Polen. Manche von ihnen vertreten teils nur ein Dutzend ehemaliger Opfer Hitlers und Stalins. Andere geben vor das Recht zu haben für Millionen Polen Ansprüche stellen zu dürfen, wobei in Vorbereitung von entsprechenden Sammelklagen, in der Regel immer nur wenige Namen genannt werden. Die angeblich zwei größten Verbände von Opfern des Dritten Reiches fordern jetzt 2 Milliarden Zloty (500 Millionen Euro) von der Deutschen Bahn, mit der Begründung dass die damalige Reichsbahn, deren Nachfolgerin die Bundesbahn wurde, am Transport von Häftlingen und Zwangsarbeitern Unsummen verdient habe. Bei den klagenden Verbänden handelt es sich um die "Vereinigung ehemaliger politischer Gefangener von NS-Gefängnissen und Konzentrationslagern sowie einer Organisation die sich "Polnische Vereinigung der Verfolgten des Dritten Reiches" nennt.

Sammelklage in Aussicht

In einer speziell hierzu anberaumten Pressekonferenz begründeten deren Vorsitzende die neue Forderung an Deutschland. "Wir wollen, dass auch die Deutsche Bahn einen gewissen Teil an humanitärer Hilfe für ehemalige polnische Häftlinge und Zwangsarbeiter leistet. Wir sind verpflichtet ihnen Sozialhilfe, Geld für Medikamente, medizinische Versorgung, Heizung und andere Bedürfnisse zu zahlen" - sagte hierzu z. B. der Präsident der Vereinigung der ehemaliger politischer Gefangener Stanislaw Zalewski und fügte hinzu, dass wenn die Deutschen nicht zahlen und die Opfer nicht unterstützen wollen, man mit Sammelklagen von Zehntausenden und sogar Millionen derer Erben rechnen muss.

Deutscher Verband mischt mit

Die jetzigen neuen Forderungen von polnischen Opferverbänden an die Bundesrepublik kommen allerdings von ihrem Zeitraum her nicht von ungefähr, denn aktuell ist die Deutsche Bahn kurz vor der Einfahrt auf den polnischen Markt. Die einheimische Presse berichtet hierüber schon seit Tagen. Ein guter Zeitpunkt für die Organisatoren der Forderungen an den Carrier. Auf polnischer Seite befindet sich auch Hans-Rüdiger Minow, mit seiner von Spenden lebenden Privat- Initiative "Zug der Erinnerung". Sein Verein macht schon seit Jahren Front gegen die Deutsche Bahn, die man für die Transporte der Reichsbahn in die "Vernichtungslager" heute finanziell verantwortlich machen will: "Nach Erkenntnissen von Experten kam das Geld für den Transport von Gefangenen in die Lager von lokalen Regierungen oder der SS, die zuvor ihre Opfer beraubt hatten. Es war ein grausames Verfahren, und ich hoffe, dass die Deutsche Bahn endlich Wiedergutmachung an ihren Opfern leistet" - wird Minow hierzu zitiert.

Berliner Anwalt rät Polen zur Klage 

Ähnlich wie Hans-Rüdiger Minow hat sich auch der aus Polen stammende Berliner Rechtsanwalt Stefan Hambura geäussert. Er behauptet, dass sich die Verteidigungsstrategie der Deutschen Bahn sich als unwirksam erweisen könnte, weil sie wiederum auf der Grundlage von Nazi-Vermögen entwickelt wurde: "Opfer des Dritten Reiches sollten ihre Rechte geltend machen. Es müssen Vorkehrungen getroffen und Klagen eingereicht werden. Zur Zeit herrscht eine gute internationale Atmosphäre. Gerichte von anderen Ländern wie z.B. Italien, verurteilen in der Regel die Bundesrepublik Deutschland zu Entschädigungen" sagte der Rechtsanwalt der auch schon in der Vergangenheit Polen in derartigen Fragen beriet.

Ethnisch polnische Zwangsarbeiter beklagten sich kaum

"Polskaweb" Interviewte bereits vor Jahren in Polen einige Dutzend ehemalige ethnisch-polnische Zwangsarbeiter, die im deutschen Reich oder der Sowjetunion arbeiten mussten. Es stellte sich heraus, dass die angeblich so grausame Behandlung dieser Menschen durch die Deutschen in der Sowjetunion, nicht aber in Deutschland stattfand. Dies galt auch für die Transporte in Viehwaggons, welche die Reichsbahn, nach Angaben der Befragten, niemals dazu eingesetzt haben soll, polnische Arbeiter ins Reich oder wieder nach Hause zu befördern. Die sog. Zwangsarbeiter hatten in Sachsen, Brandenburg oder Mecklenburg Vorpommern meist Arbeit in landwirtschaftlichen Betrieben und saßen nicht selten am Tisch des Hausherrn. Sie hatten Heimaturlaub, Entlohnungen und heirateten sogar vor Ort oder in Polen. Niemand stand irgendwo mit der Peitsche oder einem Gewehr neben ihnen und viele waren froh über ihren Arbeits-Einsatz im Reich, da in der Heimat Arbeit und Geld sehr knapp war.

Die andere Seite der Medaille

Was die politischen Gefangenen, Kriminellen und die meisten Juden angeht, kann man davon ausgehen, dass die Reichsbahn für ihren Transport Viehwaggons nutzte, dies behaupten zumindest die meisten Historiker. Die Reichsbahn-Waggons setzten aber auch nach dem Kriege die Sowjets und Polen zum Transport von Millionen deutscher Zwangsarbeiter ein, von denen ein großer Teil seinen "Arbeitseinsatz" nicht überlebte. Gleichwohl fuhren solche Züge auch von Polen und Tschechien ab Sommer 1945 Richtung Deutschland. Überwiegend Frauen, Kinder und alte Männer wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Viele kamen gar ohne Hemd und Hose auf der anderen Seite der Oder an. Bei Zwischenhalten auf größeren Bahnhöfen wurden die Züge meist unter der Aufsicht der Miliz ausgeraubt, wobei viele Menschen die sich gewehrt hatten, erschlagen und dann neben die Gleise geworfen wurden. 

Eines der eher seltenen Bilddokumente der Vertreibung im Jahre 1946:
Noch schlimmer traf des diejenigen, die nach Osten,
in polnische oder sowjetische Lager verschleppt wurden.

KOMMENTAR

Hat jemand Frau Merkel gesehen ?

Man darf gespannt sein was jetzt Berlin macht, denn die Deutsche Bahn wird ohne Bundesregierung und Steuergelder hier gar nichts aus der Welt schaffen wollen. Dies kann allerdings noch dauern, denn Frau Merkel und ihr Scheckheft sind schon seit knapp drei Wochen nicht mehr aufzufinden. Einige behaupten, dass sie sich für die eigene Regierung schäme, und deshalb erst einmal Abstand brauche, andere sagen sie habe nach dem Besuch des Robert-Koch-Institutes jetzt eine lebensgefährliche Schweinegrippe und liege auf der Intensivstation eines Berliner Klinikums. Man weiß nicht was man glauben oder denken soll, wir vermuten aber, dass die Kanzlerin erst dann wieder auftaucht, wenn sich die "Gerüchte" um ihre wachsenden Fehlbarkeiten gerade auch in der Ostpolitik, verzogen haben.
 

Quellen:
s/w-Foto: Foto: Preußische Allgemeine Zeitung, 40/2008;
http://polskaweb.eu, Nachrichten Schlagzeilen, 12.01.2010,
http://polskaweb.eu/halbe-milliarde-euro-fuer-zwangsarbeiter-transporte-678637863.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
___________________________________
weitere Informationen:
08.12.2010: Bahn zahlt Millionen für Nazi- Opfer
http://polskaweb.eu/reichsbahn-transportierte-opfer-und-taeter-76435651.html
10.01.2010: Deutsche Zuverlässigkeit gegen polnische Bahn
http://polskaweb.eu/deutsche-bundesbahn-in-polen-4648746853.html;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht