Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Ilja Ehrenburg

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Geschichtspolitik:
Junge Union fordert Umbenennung
der Rostocker Ilja-Ehrenburg-Straße
SPD und LINKE dagegen

Die Junge Union (JU) Rostocks hat gefordert, die Ilja-Ehrenburg-Straße im Ortsteil Toitenwinkel umzubenennen. Der Kreisvorsitzende Mathias Kühl begründete seinen Vorstoß mit der Rolle des sowjetischen Literaten im Zweiten Weltkrieg. Ehrenburg sei vom Haß auf Deutsche erfüllt gewesen und habe jenen Haß in seinen unzähligen Propagandagedichten formuliert. Nach Auffassung der JU verfügt die Hansestadt Rostock mit dem Straßennamen über ein „negatives Alleinstellungsmerkmal“.

Anstiftung zum Massenmord erwiesen

Die Nachwuchsorganisation der CDU reagierte auf Äußerungen des Rostocker Historikers Fred Mrotzek, der in einem Vortrag vor dem Ortsbeirat Toitenwinkel Ehrenbergs Anstiftung der Roten Armee zum Massenmord an der deutschen Zivilbevölkerung für erwiesen hielt. Die Mitglieder des Ortsbeirates wollten dennoch nichts von einer Umbenennung wissen. Ortsbeiratsvorsitzende Anke Knitter (SPD) erklärt dies in der Ostsee-Zeitung unter anderem damit, daß sich die im Beirat vertretene NPD die Umbenennung als politisches Ziel gesetzt habe.

Angesichts der fehlenden Mehrheiten scheuen die Christdemokraten in der Rostocker Bürgerschaft davor zurück, die Umbenennung auf die Tagesordnung zu bringen. Fraktionschef Dieter Neßelmann hielt die Begründung der JU für nicht stichhaltig genug. „Ein paar Schlagwörter werden der Persönlichkeit Ehrenburgs nicht gerecht, denn er hat auch Verdienste bei der Aufarbeitung von Verbrechen an den Juden in der Sowjetunion“, sagte Neßelmann dem Blatt.

Imageverlust befürchtet

Unterstützung erhielt die JU indessen vom Rostocker Bundestagsabgeordneten Eckhardt Rehberg und vom bildungspolitischen Sprecher der Landtagsfraktion Marc Reinhardt (beide CDU). Während Rehberg einen weiteren „Imageverlust“ für das Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern durch den Straßennamen befürchtete, beklagte Reinhardt „ideologische Scheuklappen“ bei der Diskussion um die Umbenennung. Er erinnerte an den Vorschlag aus dem Jahre 2001, statt Ilja Ehrenburg den Dissidenten Andrej Sacharow mit einem Straßennamen zu würdigen.

Die Linkspartei und das Rostocker Friedensbündnis kritisierten die Initiative der Jungen Union. Der Bundestagsabgeordnete Steffen Bockhahn (Die Linke) warf Rehberg Unwissenheit vor. Er habe sich von nationalsozialistischer Propaganda täuschen lassen. (cs)

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 27.07.2010,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c5554f28b4.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht