Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Giesche Kattowitz

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Giesche Anteilschein
Giesche Aktie


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Giesche, Kattowitz
Ebay-Bieter wollen polnische Stadt übernehmen

WARSCHAU - Panik ist in der polnischen Regierung ausgebrochen. Der Geheimdienst ABW in Aktion. Die Geschichte hat wieder einmal die Gegenwart eingeholt. Dieses Mal in Form von Aktien aus der Vorkriegszeit, deren heutige Besitzer, durch clevere Anwälte vertreten, Milliardenwerte in Polen reaktivieren wollen.

Während zur Zeit der Inlandsgeheimdienst versucht die Anspruchssteller als Betrüger zu entlarven, sind diese dabei alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen, Grundbuchämter und Behörden dazu zu zwingen, nie gelöschte Einträge aufzufrischen. Speziell im jetztigen Fall handelt es sich um Ansprüche auf ein gewaltiges Immobilien-Vermögen in Katowice (Kattowitz / Ost-Oberschlesien), welches bis zum letzten Weltkrieg größtenteils im Besitz von Georg Giesches Erben war, einem deutschen Unternehmer, der bereits im 17. Jahrhundert den Grundstein zu einem der größten Industrie-Unternehmen in Europa legte.

Der Streit um die Giesche-Ansprüche, zwischen den Inhabern von über 99 % der Alt-Aktien an dem Vorkriegsunternehmen und polnischen Behörden, hatte ein erstes Vorspiel bereits vor über 10 Jahren. Eine Gruppe von "Sammlern" hatte angeblich in Auktionen bei Ebay und anderen Versteigerern für kleines Geld die meisten Anteilscheine des früheren Kattowitzer Industrie-Giganten erwerben können. Im Jahre 2005 meldete sie die "Giesche S.A." im pommerschen Gdynia (Gedingen / Gotenhafen, Westpreußen)  an und beschlossen in einer ersten Aktionärsversammlung eine Kapitalerhöhung. Als Besitz des Unternehmens deklarierte man Eigentumsrechte an Hunderten Hektar Stadtgebiet, inklusive Immobilien, in der Schlesischen Industriemetropole Kattowitz. Alsdann begannen Rechtsanwaltskanzleien die Reprivatisierung des längst vergessenen Unternehmens anzutreiben.

Giesche-Grube, Hulda-Richthofen-Schacht, 1900/1930

Den Schock seines Lebens bekam der Stadtpräsident von Katowice, Piotr Uszok, als vor einigen Jahren während einer Veranstaltung ein Mann auf ihn zukam, behauptete von einer Firma Giesche zu sein, und die Frage stellte wann man denn über die Rückgabe von historischen Immobilienbesitz seines Unternehmens sprechen könne. Zurück im Amt liess Uszok umgehend die Grundbücher der Stadt nach "Gieches" durchsuchen und bekam den nächsten Schock, auf mehr als einem Drittel des Stadtbereiches und ausgerechnet in den besten Lagen, war die frühere Gieche S.A. als Eigentümer eingetragen. Stadtpräsident Uszok geriet in Panik und informierte die Staatsanwaltschaft, Politiker, den Geheimdienst und die Medien. Die Besitzer der neuen Giesche SA begannen damit die Rückführung des "Eigentums" vor mehreren Gerichten zu verlangen und setzten sogar ihre Einbeziehung in Straßenbauprojekte der Stadt durch, welche auch Giesche Flächen betrafen

Die lokalen Behörden waren davon überzeugt, dass die Giesche S.A. in Schlesien längst liquidiert gewesen sei. Dies war aber offenbar nicht der Fall, obwohl die Gesellschaft 1946 als deutsche Firma anerkannt und ohne Entschädigungen verstaatlicht worden war. Die jetzigen Anspruchsteller baten deshalb das Wirtschaftsministerium in Warschau um eine Nichtigerklärung der Entscheidung zur Verstaatlichung des Eigentums. Bei einer positiven Entscheidung muss sich auch das verlorene Vermögen der Giesche S.A. wiederbeleben. Dies könnte im Ergebnis nicht nur der Stadt Katowice (Kattowitz / Ost-Obrschlesien) herbe Verluste bringen, sondern auch als Präzidenzfall für unzählige ähnlich gelagerte Fälle dienen, welche dem polnischen Staat Dutzende Milliarden kosten könnten. 

Giesche-Grube, Nickisch-Schacht Gasthaus

Der ABW will bereits herausgefunden haben, dass die Anteilscheine der Giesche S.A. Ende der 80er Jahre unter noch ungeklärten Umständen in Antiquariaten, auf Basaren und bei Sammlern aufgetaucht waren. Die Ermittler untersuchen nun, wo die Aktien früher aufbewahrt wurden, als der Staat oder wer auch immer die Kontrolle über sie verlor. Vor dem Krieg gehörten zur Giesche-Gesellschaft auch gewaltige Industriebetriebe und Minen. Später kümmerte sich keiner mehr um Eigentumsfragen. Die Sowjets wollten Hitlers Tausendjähriges Reich für ihre Zwecke umsetzen, was war da noch ein Handelsregister aus Vorkriegszeiten wert. Womöglich sind die Aktien einfach im Altpapier gelandet, oder jemand hat sie im Finanzministerium mitgehen lassen, also einem der Plätze wo in Wendezeiten so manch ein Stasi-"Geschäftsmann" zum Millionär oder gar Milliardär gebacken worden sein könnte.

Giesche-Grube, Verwaltungsgebäude Nickisch-Schacht

Eine Giesche-Aktie konnte man vor ein paar Jahren für um die 20 Euro erwerben. Ihr Wert steigt seitdem parallel zu den juristischen Erfolgen der "neuen Betreiber" dieses Unternehmens. 225.00 Euro wollen aktuell Ebay-Verkäufer und ein Leipziger Antiquariat für eine Giesche-Alt-Aktie haben. Vielleicht lohnt es sich ja so etwas zu kaufen .....

Quelle:
zusätzliche Fotos und Anteilscheine: Archivmaterial;
Text und 2 Fotos: http://polskaweb.eu, Nachrichten Schlagzeilen, 01.02.2010,
http://polskaweb.eu/historische-aktien-bei-ebay-ersteigert-4678473.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
_____________________________________
weitere Informationen:
14.01.2010: Gebt Kattowitz zurück
www.polityka.pl/swiat/politykaaufdeutsch/1502289,1,gebt-kattowitz-zurck.read;
13.11.2009: Gebt Kattowitz zurück
http://www.de-pl.info/de/page.php/article/1872;
Georg von Giesches Erben
http://wapedia.mobi/de/Georg_von_Giesches_Erben;
Biographie: Georg v. Giesche 1653-1716
www.rathay-biographien.de/persoenlichkeiten/G/Giesche_Georg_v/giesche_georg_v.htm

 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht