Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Bundeswehrtradition

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Grosser Zapfenstreich der NVA

Quelle: www.youtube.com/watch?v=SYN9F9QygMk


Geschichtspolitik
Linkspartei fordert Abschaffung von Bundeswehrtraditionen

BERLIN. Die Linksfraktion im Bundestag hat das Verteidigungsministerium in einem Antrag aufgefordert, sich von zahlreichen militärischen Traditionen der Bundeswehr unverzüglich zu trennen. So seien Zapfenstreiche und Gelöbnisse bereits von der Wehrmacht praktiziert worden und ein Zeichen für die fehlende Distanzierung vom Nationalsozialismus.

Die Abgeordneten kritisieren zudem, daß die Bundeswehr an Gedenkveranstaltungen teilnehme, zu denen auch Wehrmachtsveteranen kommen würden, deren Einheiten „schuldhaft an Kriegsverbrechen“ in Griechenland beteiligt gewesen seien.

Ein besonderer Dorn im Auge ist den Parlamentariern die Benennung von Kasernen nach ehemaligen Angehörigen der Reichs- und Wehrmacht. So seien noch mehr als zwei Dutzend Standorte nach Wehrmachtssoldaten benannt, die den „verbrecherischen Angriffs- und Vernichtungskrieg“ mitgetragen hätten. Als Beispiel nannte die Linkspartei unter anderem den Generaloberst Freiherr von Fritsch und auch Generalfeldmarschall Erwin Rommel.

Auch Namen von Soldaten im Widerstand nicht akzeptabel

Dabei ist es nach Meinung der Linksfraktion egal, ob die Soldaten dem Widerstand gegen Hitler angehört hätten oder nicht, da alle an den militärischen Erfolgen der Wehrmacht beteiligt gewesen seien, deren „Angriffskrieg“ 40 Millionen Menschen das Leben gekostet hätte.

Künftig dürften Bundeswehreinrichtungen nach dem Willen der Linken nur noch nach Personen benannt werden, die „ethisch, rechtsstaatlich, freiheitlich oder demokratisch“ erinnerungswürdig seien. Mit dem derzeitigen Umgang mit „belasteten“ Kasernennamen zeige das Verteidigungsministerium nur, daß sie mit der „unrühmlichen Geschichte der Wehrmacht“ nicht gebrochen habe, beklagte die Linkspartei.

Welche Namen in Zukunft noch verwendet werden dürften, solle von einer „unabhängigen Historikerkommission“ entschieden werden. Auch die Grünen hatten in der Vergangenheit immer wieder eine Umbenennung von Kasernen gefordert, die nach ehemaligen Wehrmachtsangehörigen benannt sind. (ho)
 

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 03.11.2011,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M511a058dcba.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2011
 


Deutsche Opfer Geschichtswissenschaft Die Konservativen Bürgerliche Feigheit Sichtachse Anderthalb Stunden Sprachglosse Störung von Links Kein Sammelsurium Angekommen Gedenkkreuz ... Bundeswehrtradition Das Boot 2.0 Ilja Ehrenburg Ringen geht weiter Migrationshintergrund Fehlende Bindung Einheitsfeier Die PAZ auf Wikipedia Hakenkreuzattacke Kaczynski warnt ... Rückbenennung ... Kritik an Versendung Westpreußen-Museum Wahrheit und Dialog Hinweise ... Donauschwaben Buch zurückgezogen geeintes Europa Zeit großer Gesten im Landtag NRW Ehre in Paris Anbiedern "Fall Barbarossa" Hindenburgplatz 17. Juni 1953 Landerwerb Tschechische Politiker Defizite erkennen Polnischstämmige Steinbach fordert ... Pendelschlag ... Westerwelle gedenkt UN-Menschenrechtsrat Stolperfalle Bodenreform CDU verteidigt ... Wolfskinder der 8. Mai ... The Soviet Story neuer Dokumentarfilm Neue Menschlichkeit Sudetendeutsche ... Missdeutung Schlesische Jugend Historisierung Verunglimpfung Grenzstreit Macht siegte ... Miegel-Denkmal Preußen mißbraucht Identitätsfrage »Aufwachen!« Schicksalsjahre Preussenverbot Gedenktafel zerstört Die Bomber Klageabweisung Raubgut zurück Die Stadt Plana ... mangelnde Aufarbeitung Gier der Popen Eindeutigkeit tut not sanierte Kirchen Verdienstorden Entschädigung Benesch-Dekrete ... 48.000 Tote ... ? Neues Massengrab Reichsgründung 1871 Heiße Kartoffel Herzenskälte


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht