Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Tag der Heimat

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Warme Worte ...
Video-Berichte


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Tag der Heimat 2009
Polen: Erika Steinbach ante portas!

Einen äusserst häßlicher antideutscher Beitrag, wieder einmal aus der Feder des EU-Parlamentariers Ryszard Czarnecki (PIS), ging am Samstag durch die polnischen Medien. Haupt-Opfer einmal mehr, die deutschen Vertriebenen und ihre Präsidentin und CDU Abgeordnete Erika Steinbach, welche zum "Tag der Heimat 2009" in Berlin nichts anderes getan hatten wie versöhnliche Statements abzugeben, hierfür aber von einem geifernden polnischen Politiker auf seinem Blog noch gemein niedergemacht wurden. "Erika Steinbach ante portas. Erneut eine aggressive Rede und wieder einmal das Gerücht des deutschen Dramas" - suggerierte Czarnecki und verdrehte hiermit oportun die wahren Worte von Steinbach auf dieser Veranstaltung, gleichzeitig macht er sich in sehr unangenehmer Weise über das Leid von 14 Millionen deutschen Vertriebenen lustig. Der großmäulige Europaparlamentarier Ryszard Czarnecki ist Mitglied und Sprachrohr der Partei Recht und Gerechtigkeit des polnischen Präsidenten Lech Kaczyński (PIS) und seines Bruders Jarosław.

Auszug aus dem Artikel des Europaparlamentariers Czarnecki

"Die alte Erika Steinbach, nichts hat sich geändert, hasserfüllt, aber "tapfer und heldenhaft" wie der Papa in der Uniform der deutschen Wehrmacht, die auf polnischem Boden während des Zweiten Weltkrieges stationiert war. Sie ist ein Mitglied der Gesellschaft, lebt aber nicht in einem Vakuum in ihrem Lande, noch in der internationalen Arena. In Deutschland ist sie das Butterröschen, was aber für die CDU die Stiefel zusammenschlägt und trotzdem von anderen Parteien toleriert wird.

"Für die Mehrheit der deutschen Medien war die Leiterin des Vertriebenenverbandes schon lange kein Objekt von Angriffen mehr. Sie hat sich als "ernsthafte Politikerin" verdient gemacht. Das Beispiel Steinbach lässt einen Wandel in der deutschen Politik und der Mentalität bezüglich der Toleranz für diese Dinge erkennen, die man früher nicht toleriert hätte. Diesen Wandel haben wir vor allen Dingen einer Erbsünde des polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk zu verdanken, der während seines ersten Besuches in Berlin das brisante Thema "Vertriebenenzentrum" und Erika Steinbach nicht einmal auf den Tisch brachte".

"Es war eine bewusste Taktik, Tusk war der Auffassung, dass die deutsche Regierung dieses Problem schon alleine aus der Welt schaffen würde. Das Ergebnis kennen wir, Steinbach hat die Sache voll in ihren Händen. Der Premier verhielt sich dann wie Pontius Pilatus, wusch seine Hände, flüchtete sich aus dem Problem und Steinbach triumphierte. Aber auch andere Deutsche jubeln über das Versagen Tusks. Eine Mischung aus Nationalismus, Arroganz sowie moralischem und historischem Revisionismus treibt sie an. Die deutsche Elite ist Teil dieses Prozesses des angenehmen Vergessens von Verbrechen".

Erika Steinbach hatte bei ihrer Ansprache zum "Tag der Heimat" vor allen Dingen gesagt, dass der Sturm sie nicht umgeblasen habe, da sie wisse, dass erst ein kräftiger Wind einen schönen Drachen so richtig steigen lassen. Mit dem Sturm meinte sie frühere Angriffe aus Polen und aus den Reihen der Opposition im Bundestag gegen ihr Engagement für das Zentrum der Vertreibungen. Nach einem möglichen überragenden Wahlsieg ihrer Partei im September könnte die BdV Chefin doch noch Einzug in das Gremium des Vertriebenenzentrums halten. Sie hatte sich zuletzt, wegen eines angedrohten Vetos von SPD und Grünen zu diesem Zentrum, vorläufig auf den ihr zustehenden Posten verzichtet.

Erika Steinbach, die meisten noch lebenden Vertriebenen, die deutsche Intelligenz und führende Politiker aller Parteien wollen Versöhnung mit Polen und keinerlei Revisionismus oder Geschichtsumschreibung betreiben. Viele erwarten aber, dass sich die heutige polnische Regierung zum Unrecht der damaligen Vertreibungen und deren teilweise sehr grausamen Begleitumstände bekennt und entschuldigt. Polen übergeht diesen Wunsch regelmäßig und verweist auf die Rechtmäßigkeit von "Umsiedlungen" nach Anordnung der Alliierten in den Potsdamer Verträgen. Diese damaligen Vertreibungen begannen allerdings schon vor dem Erlass entsprechender Anordnungen aus Potsdam, beklagen Opfer und verweisen darauf, dass auch jegliche Grausamkeit untersagt gewesen sei. Bis zu 2 Millionen Zivilisten werden immer noch in den ehemaligen deutschen Ostgebieten vermisst. Einige Tausend hiervon entdeckte man zuletzt in verschiedenen mysteriösen Massengräbern.

sehen Sie dazu auch die Video-Berichte
 

Quelle:
http://polskaweb.eu, Politik, 22.08.2009,
http://polskaweb.eu/polnischer-parlamentarier-beleidigt-vertriebene-456771.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
______________________________________________________________
weitere Informationen:
22.08.2009: Merkel ruft zur Versöhnung mit Nachbarn auf
www.bundesregierung.de/nn_1264/Content/DE/Artikel/2009/08/2009-08-22-tag-der-heimat.html;
22.08.2009: Merkel schafft den Spagat
www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/rundschau/vertriebene-tag-der-heimat-merkel...;
22.08.2009: Vertriebenen-Präsidentin Steinbach: „Es geht nicht um mich“
www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~E816C3DAF77FE4AA2BAE8...;
22.08.2009: Merkel drückt sich um klares Bekenntnis zu Steinbach
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,644442,00.html;
22.08.2009: Text der Rede von Erika Steinbach
http://www.bund-der-vertriebenen.de/presse/index.php3?rubrik=1;
23.08.2009: «Tag der Heimat» in Berlin - Vertriebene feiern mit Merkel
und zeichnen Otto Schily für seinen Beitrag zur Versöhnung aus
www.ad-hoc-news.de/wiederholung-vom-samstag-nachrichtenfeature-tag-der--/de/Politik/...;
24.08.2009: Gesine Schwan: Polen muß sich nicht entschuldigen
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M50f4df86b84.0.html;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht